Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wohnhäuser

© dts Nachrichtenagentur

15.06.2012

Statistisches Bundesamt Wohnungsbau legt 2011 wieder zu

14,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Wiesbaden – In Deutschland sind im vergangenen Jahr gut 183.000 Wohnungen fertig gestellt worden. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, waren das 23.000 Wohnungen oder 14,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit hat sich der Wohnungsbau seit dem Tiefststand im Jahr 2009 wieder etwas erholt.

In Wohngebäuden wurden 2011 insgesamt 161.200 Neubauwohnungen fertig gestellt. Das entspricht einem Plus von 15,1 Prozent gegenüber 2010. Dabei nahmen die Fertigstellungen von Wohnungen in Einfamilienhäusern um 14,3 Prozent, die von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern um 15,5 Prozent zu. In Zweifamilienhäusern gab es einen Anstieg um 10,5 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wohnungsbau-legt-2011-wieder-zu-54833.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen