Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.11.2009

Wohnhaus des Amokläufers von Winnenden steht zum Verkauf

Stuttgart – Das Haus, in dem der Amokläufer von Winnenden lebte, steht zum Verkauf. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ meldet, bietet eine Maklerfirma das in einer Gemeinde nordöstlich von Stuttgart gelegene Objekt für 435000 Euro im Internet an. Die Eltern und die Schwester von Tim K. waren nach der Bluttat vom 11. März 2009 an einen unbekannten Ort gezogen. Tim K. hatte 15 Menschen und sich selbst getötet. In dem Exposé für das 1958 gebaute und 1997 sanierte Haus wird laut „Focus“ auch der Tresor erwähnt, in dem Tim Ks. Vater Waffen und Munition hortete. Über die mit dem Haus verbundene Person Tim K. werden potenzielle Käufer dagegen nicht aufgeklärt. Eine Mitarbeiterin der Maklerfirma sagte dem Magazin: „Wir sind nicht verpflichtet, Interessenten etwas über die Geschichte des Objektes mitzuteilen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wohnhaus-des-amoklaeufers-von-winnenden-steht-zum-verkauf-3913.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen