Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Wohnhäuser

© dts Nachrichtenagentur

25.06.2012

Schweizer Studie Wohngegend beeinflusst Sterberisiko

Sterberisiko in den niedrigsten Index-Kategorien um bis zu 40% höher.

Bern – Der sozioökonomische Status einer Wohngegend hat einen Einfluss auf das Sterberisiko seiner Bewohner. Das geht aus einer vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern veröffentlichten Studie hervor, in der ein spezieller sozioökonomischer Index für die Schweiz zusammengestellt wurde.

Demnach seien die Menschen in ärmlichen Gegenden eher vom Tod durch Verkehrsunfälle, Atemwegserkrankungen, Lungenkrebs oder Herzinfarkte gefährdet als Menschen in wohlhabenden Regionen. So sei das Sterberisiko in den niedrigsten Index-Kategorien um bis zu 40 Prozent höher, als in den höchsten Kategorien – den urbanen Ballungszentren.

Darüber hinaus seien vor allem junge Menschen sowie Immigranten von einem höheren Sterberisiko betroffen, da sie häufiger in Regionen mit einem niedrigen Indexwert lebten.

Bei der Erhebung wurde vor allem auf anonymisierte Daten aus der Volkszählung des Jahres 2000 zurückgegriffen. Diese Daten wurden mit speziellen Angaben zu Einkommen und Sterberaten zwischen 2001 und 2008 kombiniert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wohngegend-beeinflusst-sterberisiko-55014.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen