Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Wohnhäuser

© dts Nachrichtenagentur

25.06.2012

Schweizer Studie Wohngegend beeinflusst Sterberisiko

Sterberisiko in den niedrigsten Index-Kategorien um bis zu 40% höher.

Bern – Der sozioökonomische Status einer Wohngegend hat einen Einfluss auf das Sterberisiko seiner Bewohner. Das geht aus einer vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern veröffentlichten Studie hervor, in der ein spezieller sozioökonomischer Index für die Schweiz zusammengestellt wurde.

Demnach seien die Menschen in ärmlichen Gegenden eher vom Tod durch Verkehrsunfälle, Atemwegserkrankungen, Lungenkrebs oder Herzinfarkte gefährdet als Menschen in wohlhabenden Regionen. So sei das Sterberisiko in den niedrigsten Index-Kategorien um bis zu 40 Prozent höher, als in den höchsten Kategorien – den urbanen Ballungszentren.

Darüber hinaus seien vor allem junge Menschen sowie Immigranten von einem höheren Sterberisiko betroffen, da sie häufiger in Regionen mit einem niedrigen Indexwert lebten.

Bei der Erhebung wurde vor allem auf anonymisierte Daten aus der Volkszählung des Jahres 2000 zurückgegriffen. Diese Daten wurden mit speziellen Angaben zu Einkommen und Sterberaten zwischen 2001 und 2008 kombiniert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wohngegend-beeinflusst-sterberisiko-55014.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Straßburg Medwedew redet bei Kohl-Trauerakt

Beim Trauerakt für Helmut Kohl am 1. Juli in Straßburg wird nun auch Russland prominent vertreten sein. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ...

Weitere Schlagzeilen