Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

15.09.2010

Wohlfahrtsverband fordert Ersatz für wegfallenden Zivildienst

Berlin – Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, hat von der Bundesregierung einen adäquaten Ersatz für den Zivildienst gefordert, sollte die Wehrpflicht und mit ihr auch der Zivildienst wegfallen. „Im Jahresdurchschnitt werden 70.000 Zivildienstleistende fehlen“, sagte Schneider der „Mitteldeutschen Zeitung“. „Es geht ein ganz wichtiges Lernfeld für die jungen Menschen verloren und für uns ein ganz wichtiges Akquirierungsfeld. Denn unter den Zivildienstleistenden konnten wir Personal werben und sie für soziale Berufe begeistern.“

Schneider betonte: „Wir brauchen jetzt einen Ersatz für den Ersatzdienst.“ Allerdings sei er trotz der aktuellen Entwicklung alles andere als panisch, dass dies gelinge. Allein beim Paritätischen Wohlfahrtsverband sind 12.000 Zivildienstleistende beschäftigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wohlfahrtsverband-fordert-ersatz-fuer-wegfallenden-zivildienst-15085.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen