Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

15.09.2010

Wohlfahrtsverband fordert Ersatz für wegfallenden Zivildienst

Berlin – Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, hat von der Bundesregierung einen adäquaten Ersatz für den Zivildienst gefordert, sollte die Wehrpflicht und mit ihr auch der Zivildienst wegfallen. „Im Jahresdurchschnitt werden 70.000 Zivildienstleistende fehlen“, sagte Schneider der „Mitteldeutschen Zeitung“. „Es geht ein ganz wichtiges Lernfeld für die jungen Menschen verloren und für uns ein ganz wichtiges Akquirierungsfeld. Denn unter den Zivildienstleistenden konnten wir Personal werben und sie für soziale Berufe begeistern.“

Schneider betonte: „Wir brauchen jetzt einen Ersatz für den Ersatzdienst.“ Allerdings sei er trotz der aktuellen Entwicklung alles andere als panisch, dass dies gelinge. Allein beim Paritätischen Wohlfahrtsverband sind 12.000 Zivildienstleistende beschäftigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wohlfahrtsverband-fordert-ersatz-fuer-wegfallenden-zivildienst-15085.html

Weitere Nachrichten

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Scheuer sieht „Testfall für Rot-Rot-Grün“

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sieht in der Abstimmung Rechtsausschuss des Bundestages über die "Ehe für alle" einen "Testfall für Rot-Rot-Grün". "Ab ...

Joliot-Curie-Platz in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Auto-Experte Fahrtverbot für Dieselfahrzeuge wahrscheinlich

Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer hält Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aufgrund der hohen Luftbelastung in deutschen Innenstädten für sehr wahrscheinlich. ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

Haushalt 2018 Schäuble will „Schwarze Null“ bis 2021 halten

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat am Mittwoch den Haushalt 2018 vorgestellt: Dieser sieht erneut die "Schwarze Null" vor. Auf neue Schulden könne ...

Weitere Schlagzeilen