Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Franz Beckenbauer

© über dts Nachrichtenagentur

10.11.2015

WM-Affäre DFB-Vize Frymuth nimmt Beckenbauer in die Pflicht

„Wir als Verband sind nun in der Pflicht, Antworten zu liefern.“

Berlin – DFB-Vizepräsident Peter Frymuth hat den Verband zur Aufklärung der Vorgänge um die WM-Vergabe 2006 aufgefordert: Vor allem den Chef des damaligen Organisationskomitees, Franz Beckenbauer, nimmt er in die Pflicht. „Für mich ist einzig und alleine wichtig: Was kann Beckenbauer zur Aufklärung dieser Affäre beitragen“, sagte Frymuth der der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe).

„Man musste bislang den Eindruck gewinnen, dass er hätte mehr sagen können, als er getan hat“, so der DFB-Vize. „Wir als Verband sind nun in der Pflicht, Antworten zu liefern. Wir werden aufklären – egal welche Namen eine Rolle spielen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wm-affaere-dfb-vize-frymuth-nimmt-beckenbauer-in-die-pflicht-90732.html

Weitere Nachrichten

Julian Draxler beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland und Chile trennen sich 1:1

Die DFB-Elf und das Team aus Chile haben sich beim Confed Cup am Donnerstagabend mit 1:1 unentschieden getrennt. Die Chilenen griffen sehr früh an und ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Kamerun und Australien trennen sich 1:1

Kameruns Nationalmannschaft und die Auswahl aus Australien haben sich am 2. Spieltag in der Gruppenphase des Confed Cups am Donnerstagabend mit 1:1 ...

Bus von Borussia Dortmund

© über dts Nachrichtenagentur

BVB-Anschlag Spuren führen ins Ausland

Im Fall des Bombenanschlags auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund gehen die Ermittler Spuren ins Ausland nach. Das berichtet der "Spiegel". Der ...

Weitere Schlagzeilen