Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Putin wollte Neuers Wechsel zum FCB verhindern

© dts Nachrichtenagentur

26.10.2011

Clemens Tönnies Putin wollte Neuers Wechsel zum FCB verhindern

„Er war absolut in Manuel vernarrt, ein richtiger Fan von ihm.“

Gelsenkirchen – Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin wollte offenbar den Wechsel von Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer von Schalke 04 zum FC Bayern München verhindern. „Er war absolut in Manuel vernarrt, ein richtiger Fan von ihm. Er bat mich, alles dafür zu tun, Manuel zu halten“, sagte Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies in der „Sport Bild“.

Schalke wird vom russischen Erdgasförderunternehmen Gazprom gesponsert, welches wiederum in engem Kontakt mit Putin steht. Entgegen dessen Willen entschieden die Verantwortlichen des Pokalsiegers, Neuer zum Rekordmeister ziehen zu lassen. „Bei Manuel war es keine Geldfrage mehr, das mussten wir akzeptieren. Das zeigt, was für einen einwandfreien Charakter Manuel hat. Er wollte sich verändern“, sagte Tönnies.

Neuer wechselte zur laufenden Saison für rund 22 Millionen Euro zum FC Bayern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wladimir-putin-wollte-manuel-neuers-wechsel-zu-bayern-muenchen-verhindern-30115.html

Weitere Nachrichten

Joshua Kimmich FC Bayern

© über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich würde gerne öfter beim FC Bayern München spielen. "Die Einsatzzeiten waren für mich natürlich unbefriedigend", sagte ...

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Weitere Schlagzeilen