Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wissmann fordert Strompreisbremse

© dapd

24.02.2013

Wissmann Wissmann fordert Strompreisbremse

„Energiekosten zählen zu den immer wichtigeren Standortfaktoren.“

Düsseldorf – Die deutsche Autoindustrie fürchtet um die Produktionsstandorte der Branche in Deutschland, sollten die Energiepreise weiter drastisch steigen – und fordert deshalb die Einführung der Strompreisbremse. „Energiekosten zählen zu den immer wichtigeren Standortfaktoren. Wenn die Unterschiede in einzelnen Wirtschaftsregionen zu groß werden, wirkt sich das langfristig auf Wachstum und Beschäftigung aus“, sagte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, der „Wirtschaftswoche“.

„Ohne eine Strompreisgrenze wird es für energieintensive Grundstoffindustrien in Deutschland immer schwerer“, sagte Wissmann weiter. Die meisten Unternehmen der Branche seien nicht von der EEG-Umlage befreit. Allein die Umlage mache „bereits heute mehr als ein Drittel der gesamten Stromkosten“ aus, die Unternehmen zahlten einen dreistelligen Millionenbetrag. Die Belastungsgrenze sei damit für viele Unternehmen schon erreicht oder sogar überschritten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wissmann-autoindustrie-fordert-strompreisbremse-61080.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen