Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

05.08.2011

Wirtschaftswissenschaftler plädiert für mehr Optimismus in der Eurokrise

Berlin – Der Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Bremen, Rudolf Hickel, hat für mehr Optimismus in der Eurokrise plädiert. „Ich bin ganz sicher, dass die Börsen vor allem sehr stark irrational angetrieben sind durch Herdentriebverhalten“, sagte Hickel im Deutschlandfunk. Ökonomisch gäbe es keinen Grund, warum der DAX gestern um vier Prozent und heute noch mal um 2,5 Prozent nach der Eröffnung gesunken sei.

Allerdings gebe es berechtigte Zweifel daran, ob die Politik mit der Schuldenkrise richtig umgehe. „Und da muss ich sagen, Irrationalität auf der einen Seite, aber auch auf der anderen Seite ist die gestern auch unglaublich geschürt worden durch den wirklich nicht gut platzierten Brief von Barroso“, erklärte der Wissenschaftler weiter. Das hätten die Börsen aufgenommen und in Kursabstürze umgesetzt. Aber dies sei auch ein Zeichen, dass „wir offensichtlich ein Comeback solcher Krisenverhandlungen wieder im Herbst haben werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftswissenschaftler-plaediert-fuer-mehr-optimismus-in-der-eurokrise-25376.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen