Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

06.09.2010

Wirtschaftsweiser Deutsche Zuwanderungspolitik ist verheerend

Berlin – Der Wirtschaftsweise Christoph Schmidt gibt der deutschen Politik Mitschuld an der schlechten Integration vieler Migranten. „Die deutsche Integrationspolitik der Vergangenheit war verheerend“, sagte Schmidt der „Rheinischen Post“. „Die konservativen Kräfte haben jahrzehntelang das Offensichtliche negiert, nämlich dass Deutschland ein Zuwanderungsland ist.“ Man glaubte, keine gezielte Integrationspolitik zu benötigen. Das sei mitverantwortlich für die aktuelle Situation.

„Und die progressiven gesellschaftlichen Kräfte wollten vermeiden, dass Integrationsprobleme offen diskutiert werden“, so Schmidt, der auch Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) ist. Schmidt forderte verstärkte Bildungsinvestitionen und Sprachförderung, diese allein würden aber nicht ausreichen. „Diese Unterrichtsangebote müssen auch wahrgenommen werden, zur Not mit einem gewissen Zwang“, so Schmidt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftsweiser-deutsche-zuwanderungspolitik-ist-verheerend-14386.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen