Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

10.11.2010

Wirtschaftsweise rechnen mit Wachstum von über 3 Prozent

Berlin – Der Sachverständigenrat will der Bundesregierung heute sein Herbstgutachten zur konjunkturellen Entwicklung vorlegen. Die sogenannten „Wirtschaftsweisen“ rechnen für 2010 mit einem Wachstum von 3,7 Prozent, wie bereits vorab bekannt wurde. 2011 gehen sie dann von einem Wachstum von 2,2 Prozent aus. Die Zahl der Arbeitslosen wird laut der Prognose 2011 auf durchschnittlich unter drei Millionen sinken.

Von Experten wird die Prognose als zu optimistisch kritisiert. Die Zahlen der Wirtschaftsweisen lägen am „oberen Rand“, sagte der Präsident des Instituts der Deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, dem „Deutschlandfunk“. Realistisch sei ein Wachstum zwischen drei und dreieinhalb Prozent. Zweifellos habe die deutsche Wirtschaft die Krise aber schneller überwunden als erwartet, so Hüther weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftsweise-rechnen-mit-wachstum-von-ueber-3-prozent-16998.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen