Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

15.09.2015

Wirtschaftsnobelpreisträger Stiglitz „Euro-Krise nicht vorbei“

„Die Lage in Griechenland wird sich weiter verschlechtern.“

New York – Der US-amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz hält die Schuldenkrise in Europa auch nach der jüngsten Rettung Griechenlands noch lange nicht für überstanden. „Die Euro-Krise ist keineswegs vorbei. Die Lage in Griechenland wird sich weiter verschlechtern, den anderen Krisenländern wird es nur wenig besser gehen“, sagte der Wirtschaftsprofessor der Columbia Universty in New York in einem Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (Mittwoch-Ausgabe).

Zugleich übte Stiglitz scharfe Kritik an der Sparpolitik von Bundesfinanzminister Schäuble. „Ein Ökonom würde verstehen, dass eine Austeritätspolitik tödlich endet“, sagte Stiglitz. Aber Schäuble sei eben kein Ökonom, sondern poche darauf, dass jeder sich an die Regeln halten müsse. „Wenn jedoch die Regeln falsch sind, kann das desaströse Konsequenzen haben“, warnte der ehemalige Chefökonom der Weltbank.

Stiglitz sprach sich zugleich gegen eine Zinserhöhung durch die amerikanische Notenbank an diesem Donnerstag aus. „Es gibt keine Inflation, und die Arbeitslosigkeit ist viel höher als die ausgewiesenen 5,1 Prozent. Es gibt also keinen Grund, jetzt die Zinsen zu erhöhen.“ Die Fed solle sich lieber darum kümmern, dass die enorme Liquidität der Realwirtschaft zugutekomme und nicht für Spekulationen genutzt werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftsnobelpreistraeger-stiglitz-euro-krise-nicht-vorbei-88507.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen