Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

18.10.2011

Wirtschaftsministerin Sachsen-Anhalts hält Frauenquote für hilfreich

Magdeburg – Eine Quote könne hilfreich sein, wenn es darum geht, Spitzenpositionen mit Frauen zu besetzen. Das sagte Sachsen-Anhalts Wirtschaftsministerin Birgitta Wolff (CDU) der „Mitteldeutschen Zeitung“. Weil übergeordnete Positionen in der Regel von Männern besetzt seien, werde bei der Nachwuchsförderung am ehesten wiederum auf Männer gesetzt. „Um da herauszukommen, sind starke Impulse erforderlich“, sagte Wolff weiter und verwies auf die Quote.

Fehlten in einem bestimmten Bereich entsprechende Bewerberinnen zur Besetzung von Topjobs, könne eine mit Fristen versehene sogenannte Zielquote eingesetzt werden. „Dann können Firmen sich mit hinreichend langen Vorlaufzeiten etwa bei der Nachwuchsförderung darauf einstellen.“ Dass das funktioniere, sei inzwischen belegt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftsministerin-sachsen-anhalts-haelt-frauenquote-fuer-hilfreich-29671.html

Weitere Nachrichten

Armin Laschet am 14.05.2017

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Laschet zum Ministerpräsidenten gewählt

CDU-Landeschef Armin Laschet ist am Dienstag zum neuen Ministerpräsidenten in Nordrhein-Westfalen gewählt worden. Laschet erhielt am Mittwoch im ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" SPD bezichtigt Merkel der Lüge

In der Debatte über die "Ehe für alle" hat die SPD Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf attackiert. "Sie hat bewusst die Unwahrheit gesagt", sagte ...

Ausgaben des BGB in einer Bibliothek

© über dts Nachrichtenagentur

Kelber Union betreibt Verzögerungstaktik bei Musterklagen

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Ulrich Kelber (SPD), wirft den Unionsparteien vor, einen ...

Weitere Schlagzeilen