Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

17.07.2011

Wirtschaftsminister Posch fordert Reform der europäischen Bankenaufsicht

Berlin – Der hessische Wirtschaftsminister, Dieter Posch (FDP), hat eine Reform der europäischen Bankenaufsicht gefordert. „Es ist ein Konstruktionsfehler der EBA, dass sie nicht zur Beachtung nationalen und europäischen Rechts verpflichtet ist“, erklärte Posch gegenüber dem „Handelsblatt“. Die EU-Kommission sei jetzt gefordert, die Richtlinie zur Umsetzung der strengeren Eigenkapitalvorschriften zur Grundlage der EBA zu machen.

„Ich erwarte von der Bundesregierung, dass sie sich nachdrücklich dafür einsetzt. Die EBA ist keine Ratingagentur, sondern eine internationale staatliche Aufsichtsbehörde“, sagte der FDP-Politiker weiter. Eine Behörde müsse verlässlich handeln, nicht willkürlich. Dieser „Grundfehler“ müsse beseitigt werden, sonst werde die EBA immer Schwierigkeiten mit ihrer Reputation haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftsminister-posch-fordert-reform-der-europaeischen-bankenaufsicht-23807.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zum Wahlsieg Trumps „Verunsicherung in der Wirtschaft ist riesengroß“

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA fordert BDI-Präsident Ulrich Grillo, die isolationistische Wahlkampfrhetorik zu beenden. "Die Verunsicherung ...

Michael Vassiliadis

© Helgekrueckeberg / CC BY-SA 3.0

IG BCE Gewerkschafts-Chef Vassiliadis warnt vor Rente mit 70

Michael Vassiliadis, Chef der Gewerkschaft IG BCE, warnt die Bundesregierung vor einer Anhebung des Rentenalters. "Das Gerede um die Rente mit 70 ist für ...

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Arbeitslosengeld II Ausgaben sinken 2017 um 1,2 Milliarden Euro

Der Bund wird im kommenden Jahr 1,2 Milliarden Euro weniger als bisher geplant für das Arbeitslosengeld II ausgeben müssen. Das geht aus der so genannten ...

Weitere Schlagzeilen