Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Griechische Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

21.04.2015

Wirtschaftsminister Griechenland will unabhängiger von Öl-Importen werden

„Wir ersetzen also Erdöl durch Erdgas.“

Berlin/Athen – Griechenland will im Energiebereich langfristig von Öl-Importen unabhängiger werden. „Gerade die Öl-Importe kommen uns sehr teuer. Wir ersetzen also Erdöl durch Erdgas“, sagte Wirtschaftsminister Giorgos Stathakis gegenüber der Tageszeitung „Neues Deutschland“ (Mittwochausgabe).

Gleichzeitig werde man aber auch auf neue Technologien bei der Kohleverstromung setzen, die „weniger Emissionen freisetzen“, wie der Politiker der Linkspartei Syriza erläuterte.

Griechenland setze ferner auf den Ausbau der erneuerbaren Energien. „Es ist bisher aber unklar, wie der Ausbau genau funktionieren soll. Weder auf lokaler noch auf nationaler Ebene haben wir feste Rahmenbedingungen dafür, was wir künftig finanzieren werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftsminister-griechenland-will-unabhaengiger-von-oel-importen-werden-82401.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen