Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.08.2010

Wirtschaftsminister erwartet mindestens 3 Prozent Wachstum

Berlin – Im Bundeswirtschaftsministerium erwartet man im laufenden Jahr ein Wirtschaftswachstum von mindestens drei Prozent. „Selbst wenn die Konjunktur in den kommenden drei Monaten stagnieren würde, das Wachstum also bei Null läge, dürften wir am Jahresende auf drei Prozent Plus beim Bruttoinlandsprodukt kommen“, erfuhr die „Welt am Sonntag“ aus Regierungskreisen. Allerdings geht derzeit kein Experte von einem Nullwachstum aus.

Das Ministerium selbst wollte diese Informationen nicht bestätigen. Bundeswirtschaftsminister Rainer Bürderle (FDP) hatte sich zuvor zurückhaltender gezeigt. Brüderle hatte gesagt, die Dynamik des zweiten Quartals lasse „ein Wachstum von weit über zwei Prozent für 2010 in den Bereich des Möglichen rücken.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftsminister-erwartet-mindestens-3-prozent-wachstum-13006.html

Weitere Nachrichten

Französische Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Paris Großeinsatz der Polizei auf den Champs-Elysées

Auf den Champs-Elysées in Paris ist es am Montag zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Die Beamten riefen auf Twitter dazu auf, den Bereich zu meiden, ...

Finanzdistrikt in Peking

© über dts Nachrichtenagentur

Investment Screening EU-Kommission will Übernahmen aus China durchleuchten

Die EU-Kommission will Übernahmen durch Staatsunternehmen vor allem aus China genauer unter die Lupe nehmen. Die Brüsseler Behörde will bereits im ...

Reisende bei der Bahn

© über dts Nachrichtenagentur

Bahn Betrieb normalisiert sich nach Brandanschlägen

Nach den Brandanschlägen auf Bahnanlagen in mehreren Bundesländern normalisiert sich der Betrieb nach und nach wieder. Die behördlichen Ermittlungen vor ...

Weitere Schlagzeilen