Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.04.2010

Wirtschaftsminister Brüderle distanziert sich von FDP-Steuermodell

Berlin – Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) geht auf Distanz zu den radikalen Steuerreformplänen seiner eigenen Partei. In einem Gutachten, das er in Auftrag gegeben hat, schneidet das von den Liberalen verfochtene Stufenmodell mit drei Steuersätzen und mehr als 20 Milliarden Euro Entlastungsvolumen vergleichsweise schlecht ab, berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ in der am Montag erscheinenden Ausgabe. Deutlich vorteilhafter wäre laut Studie ein Fünfstufentarif. Dieser würde die Bürger um 17 Milliarden Euro entlasten, so lautete die Vorgabe Brüderles. Im Detail sieht das Modell vor, vor allem Gering- und Normalverdiener steuerlich zu entlasten. Wirtschaftsminister Brüderle geht anhand der Studie davon aus, dass sich eine solche Reform bereits in den ersten drei Jahren zu 45 Prozent selbst finanzieren würde. Das Dreistufenmodell der FDP hingegen trüge sich nur zu 40 Prozent selbst.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftsminister-bruederle-distanziert-sich-von-fdp-steuermodell-9569.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen