Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wirtschaftskrise: Zentralbanken intervenieren am Geldmarkt

© dts Nachrichtenagentur

30.11.2011

Wirtschaftskrise Wirtschaftskrise: Zentralbanken intervenieren am Geldmarkt

Frankfurt/Main – Mehrere Zentralbanken, darunter die Europäische Zentralbank (EZB) und die US-Notenbank Federal Reserve, greifen mit einer abgestimmten Aktion in den internationalen Geldmarkt ein. Das teilten die Banken am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung mit. Ziel der Aktion ist es, dem globalen Finanzsystem mehr Liquidität zu verschaffen und die Spannung von den Finanzmärkten zu nehmen.

In die Intervention sind zudem die Bank of Canada, die Bank of England, die Bank of Japan und die Swiss National Bank eingebunden. Die Zentralbanken haben unter anderem vereinbart, die Kosten bestehender Dollar-Swaps ab dem 5. Dezember um 50 Basispunkte zu reduzieren. Der DAX reagierte auf die Ankündigung mit deutlichen Kursgewinnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftskrise-zentralbanken-intervenieren-am-geldmarkt-30875.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen