Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.12.2009

Wirtschaftskrise trifft Firmen im Westen Deutschlands besonders hart

Köln – Die Krise ist bisher fast nur im Westen der Republik angekommen. Mit allergrößter Wucht hat sie im äußersten Süden zugeschlagen. Tuttlingen führt den „Krisenbetroffenheitsindex“ für Dezember an, den das Institut der Deutschen Wirtschaft IW ausgerechnet hat und der der Tageszeitung „Die Welt“ (Montagausgabe) exklusiv vorliegt. Auf den ersten zehn Plätzen sind insgesamt vier Landkreise aus Baden-Württemberg vertreten, drei aus Bayern, zwei aus Nordrhein-Westfalen und mit dem Erzgebirgskreis einer aus Sachsen. Am unteren Ende der Tabelle finden sich dagegen ausschließlich Regionen aus Nord- und Ostdeutschland. Den letzten Platz nimmt der Landkreis Spree-Neiße in Brandenburg ein. Hier hat sich die Krise kaum ausgewirkt.

In die Berechnung des Index fließen einerseits die Entwicklung am Arbeitsmarkt ein und andererseits die Umsatz- und Exportentwicklungen in den Branchen sowie ihre Beschäftigungsprognosen. Laut IW weisen die am stärksten betroffenen Regionen eindeutige Strukturmerkmale auf: Hier arbeiten 21,5 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Betrieben mit mehr als 500 Mitarbeitern – bei den am geringsten Betroffenen sind es nur 14 Prozent. Regionen mit mehr Großunternehmen leiden also stärker unter der Krise als die übrigen. Auch die Exportquote spiele eine Rolle: Sie liege in den am stärksten betroffenen Regionen mit 42,3 Prozent wesentlich höher als bei den zehn am unteren Ende mit einer Quote von 29,1 Prozent.

Besonders wichtig ist den Forschern zufolge auch die Branchenstruktur. 46,7 Prozent der Beschäftigten in den Regionen, die den Krisenindex anführen, arbeiten in der Industrie, 27,8 Prozent davon in der Metall- und Elektroindustrie und davon wiederum 8,5 Prozent im Maschinenbau. Die Anteile in den gering betroffenen Regionen sind mit 24,8 Prozent, 7,1 Prozent und 1,6 Prozent dagegen deutlich niedriger. Weniger stark betroffen sind die Kreise und Städte, die einen Schwerpunkt im Dienstleistungsbereich, der Versorgungswirtschaft, der Gesundheitsbranche, dem Ernährungsgewerbe oder der Pharmaindustrie haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftskrise-trifft-firmen-im-westen-deutschlands-besonders-hart-5347.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen