Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wirtschaftshistoriker wirbt für neues Währungssystem

© dts Nachrichtenagentur

19.07.2011

Euro-Krise Wirtschaftshistoriker wirbt für neues Währungssystem

Bielefeld – Der Bielefelder Wirtschaftshistoriker Werner Abelshauser hat Zweifel, dass die Eurozone in ihrer heutigen Gestalt fortbestehen kann. Deutschland müsse sich angesichts der Risiken auf einen möglichen Austritt vorbereiten. Das „könnte nötig werden“, sagte Abelshauser der „Neuen Westfälischen“. „Wenn die Risiken zu groß werden, dann muss die Bundesregierung daran denken, dass sie einen Eid geleistet hat, das Land vor Schaden zu bewahren“, sagte Abelshauser.

Als Alternative schlägt der Volkswirt und Historiker eine Rückkehr zum Europäischen Währungssystem vor: Das würde der Wirtschaft durch weiterhin feste Wechselkurse nutzen, aber im Notfall könnten Länder ihre nationalen Währungen wieder abwerten. Das habe von 1978 bis 1999 gut funktioniert. Auch die osteuropäischen Länder, Skandinavien, Großbritannien und die Schweiz könnten daran teilnehmen. Das wäre politisch machbar: „Als Politiker würde ich sagen: So öffnen wir das Währungssystem für ganz Europa.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftshistoriker-wirbt-fuer-neues-waehrungssystem-23898.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen