Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wirtschaftshistoriker wirbt für neues Währungssystem

© dts Nachrichtenagentur

19.07.2011

Euro-Krise Wirtschaftshistoriker wirbt für neues Währungssystem

Bielefeld – Der Bielefelder Wirtschaftshistoriker Werner Abelshauser hat Zweifel, dass die Eurozone in ihrer heutigen Gestalt fortbestehen kann. Deutschland müsse sich angesichts der Risiken auf einen möglichen Austritt vorbereiten. Das „könnte nötig werden“, sagte Abelshauser der „Neuen Westfälischen“. „Wenn die Risiken zu groß werden, dann muss die Bundesregierung daran denken, dass sie einen Eid geleistet hat, das Land vor Schaden zu bewahren“, sagte Abelshauser.

Als Alternative schlägt der Volkswirt und Historiker eine Rückkehr zum Europäischen Währungssystem vor: Das würde der Wirtschaft durch weiterhin feste Wechselkurse nutzen, aber im Notfall könnten Länder ihre nationalen Währungen wieder abwerten. Das habe von 1978 bis 1999 gut funktioniert. Auch die osteuropäischen Länder, Skandinavien, Großbritannien und die Schweiz könnten daran teilnehmen. Das wäre politisch machbar: „Als Politiker würde ich sagen: So öffnen wir das Währungssystem für ganz Europa.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftshistoriker-wirbt-fuer-neues-waehrungssystem-23898.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen