Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.11.2009

Wirtschaftsforscher kritisiert Arbeitgeber wegen 26-Stunden-Woche

Berlin – Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Klaus Zimmermann, lehnt eine staatlich geförderte Verkürzung der Wochenarbeitszeit ab. „Ich halte nichts von einer solchen Regelung“, sagte er der „Rheinischen Post“. Sie erlaube es Betrieben und Gewerkschaften, „einen Vertrag zu Lasten Dritter, nämlich der Steuerzahler, zu schließen“. Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall hatte die zeitweilige Verkürzung der Wochenarbeitszeit von 35 auf 26 Stunden gefordert. Zimmermann fürchtet, dass viele andere Branchen, die auch Schwierigkeiten haben, den Metallern folgen würden. „Es besteht die Gefahr, dass wir am Ende fast alle beim Staat beschäftigt sind. Nun muss der Marktmechanismus wieder wirken und die schwachen Betriebe aussortieren können, zumal die Konjunktur auch wieder anspringt“, sagte der DIW-Chef.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftsforscher-kritisiert-arbeitgeber-wegen-26-stunden-woche-3991.html

Weitere Nachrichten

Gerda Hasselfeldt CSU 2015

© Freud / CC BY-SA 3.0

Hasselfeldt Vorschläge zur verschärften Abschiebepraxis „gute Grundlage“

Mit Blick auf den CDU-Bundesparteitag an diesem Wochenende in Essen rückt die CSU Gemeinsamkeiten mit ihrer Schwesterpartei bei der Flüchtlingspolitik in ...

Sigmar Gabriel SPD

© SPD in Niedersachsen / reworked by Fotowerkstatt / CC BY 2.0

Gabriel Kraft hat entscheidenden Einfluss auf SPD-Kanzlerkandidatur

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat indirekt bestätigt, dass die Frage nach der Kanzlerkandidatur in der SPD entschieden ist. "Solche Entscheidungen werden nicht ...

Autobahn A2 Ost

© Kira Nerys / CC BY-SA 3.0

Pkw-Maut CSU hält an prognostizierten Einnahmen fest

Die CSU hat den von Verkehrsminister Alexander Dobrindt mit der EU ausgehandelten Maut-Kompromiss als einen "Erfolg auf ganzer Linie" bezeichnet. Mit Blick ...

Weitere Schlagzeilen