Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.11.2009

Wirtschaftsforscher kritisiert Arbeitgeber wegen 26-Stunden-Woche

Berlin – Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Klaus Zimmermann, lehnt eine staatlich geförderte Verkürzung der Wochenarbeitszeit ab. „Ich halte nichts von einer solchen Regelung“, sagte er der „Rheinischen Post“. Sie erlaube es Betrieben und Gewerkschaften, „einen Vertrag zu Lasten Dritter, nämlich der Steuerzahler, zu schließen“. Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall hatte die zeitweilige Verkürzung der Wochenarbeitszeit von 35 auf 26 Stunden gefordert. Zimmermann fürchtet, dass viele andere Branchen, die auch Schwierigkeiten haben, den Metallern folgen würden. „Es besteht die Gefahr, dass wir am Ende fast alle beim Staat beschäftigt sind. Nun muss der Marktmechanismus wieder wirken und die schwachen Betriebe aussortieren können, zumal die Konjunktur auch wieder anspringt“, sagte der DIW-Chef.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftsforscher-kritisiert-arbeitgeber-wegen-26-stunden-woche-3991.html

Weitere Nachrichten

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel Regierung will Kriegsschiff nach Hamburg verlegen

Die Bundesregierung will beim G20-Gipfel vom 7. bis 8. Juli in Hamburg auch für die schwersten Fälle von Terrorismus gewappnet sein: Wie das ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Quellen-Telekommunikationsüberwachung Richterbund begrüßt neue Nutzung von Staatstrojanern

Der Deutsche Richterbund (DRB) verteidigt das umstrittene Überwachungsgesetz der Bundesregierung. "Es kann nicht sein, dass die Ermittler bei einem ...

Weitere Schlagzeilen