Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.11.2009

Wirtschaftsforscher kritisiert Arbeitgeber wegen 26-Stunden-Woche

Berlin – Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Klaus Zimmermann, lehnt eine staatlich geförderte Verkürzung der Wochenarbeitszeit ab. „Ich halte nichts von einer solchen Regelung“, sagte er der „Rheinischen Post“. Sie erlaube es Betrieben und Gewerkschaften, „einen Vertrag zu Lasten Dritter, nämlich der Steuerzahler, zu schließen“. Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall hatte die zeitweilige Verkürzung der Wochenarbeitszeit von 35 auf 26 Stunden gefordert. Zimmermann fürchtet, dass viele andere Branchen, die auch Schwierigkeiten haben, den Metallern folgen würden. „Es besteht die Gefahr, dass wir am Ende fast alle beim Staat beschäftigt sind. Nun muss der Marktmechanismus wieder wirken und die schwachen Betriebe aussortieren können, zumal die Konjunktur auch wieder anspringt“, sagte der DIW-Chef.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftsforscher-kritisiert-arbeitgeber-wegen-26-stunden-woche-3991.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen