newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Wirtschaft nimmt im zweiten Quartal Fahrt auf
© dapd

DIW Wirtschaft nimmt im zweiten Quartal Fahrt auf

Die Bundesregierung will am Mittwoch ihre Konjunkturprognose bekanntgeben.

Berlin – Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet für das zweite Quartal wieder mit mehr Dynamik in der einheimischen Wirtschaft. Darauf deute das DIW-Konjunkturbarometer vom April hin, erklärte das Berliner Institut am Mittwoch. Nachdem die deutsche Wirtschaft im ersten Vierteljahr wohl nur geringfügig mehr produziert hat als im Schlussquartal 2011, sei im zweiten Quartal mit einem Zuwachs von 0,4 Prozent zu rechnen. In den ersten drei Monaten 2012 lag das Plus laut DIW bei 0,1 Prozent.

„Die Eurokrise belastet die deutsche Wirtschaft immer noch, das Wachstum in Deutschland stützt sich deshalb zur Zeit vor allem auf die Inlandsnachfrage und die Exporte in die Schwellenländer“, sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner.

Die Ökonomen stützen ihre Prognose auf die Situation in Deutschland. „Die Inlandsnachfrage wird die Wirtschaft anschieben“, sagte DIW-Konjunkturexperte Simon Junker. „Die anhaltend gute Lage auf dem Arbeitsmarkt und die wohl kräftig anziehenden Löhne sprechen dafür, dass der private Verbrauch ab dem Frühjahr spürbar zulegen wird“, fügte Junker hinzu.

Auch die Investitionstätigkeit dürfte laut DIW kräftig ausfallen. Die Unternehmen blickten insgesamt zuversichtlich in die Zukunft.

Zu schaffen machen wird der deutschen Wirtschaft aber wohl weiterhin die Staatsschuldenkrise in Europa. Die Aufträge für die deutsche Industrie aus den europäischen Krisenländern seien merklich zurückgegangen, sagte Fichtner. „Nachdem sich die Krise zuletzt wieder etwas verschärft hat, ist auch vorerst nicht mit einer deutlichen Erholung der Exporte in den Euroraum zu rechnen.“

Die Bundesregierung wollte am Mittwoch ihre Konjunkturprognose bekanntgeben.

25.04.2012 © dapd / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

Aktien So gelingt der Einstieg an der Börse

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »