Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Container

© über dts Nachrichtenagentur

20.08.2015

Wirtschaft IfW sieht „erhebliche Abschwung-Gefahren“ für Weltkonjunktur

„Aussichten für die Weltwirtschaft etwas eingetrübt.“

Kiel – Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel hat vor erheblichen Abschwung-Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt.

Snower sagte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe): „Trotz der momentan guten Entwicklung in den Industrieländern haben sich die Aussichten für die Weltwirtschaft etwas eingetrübt.“ Dies liege vor allem an den schwächelnden Schwellenländern, in denen das Wachstum in den vergangenen Jahren durch die Nachfrage aus China und den Rohstoffboom begünstigt worden sei. „Nun mehren sich dort die Zeichen einer deutlichen konjunkturellen Abkühlung“, so Snower.

Bis auf Weiteres sei nicht mit einer Rückkehr der Rohstoffpreise auf das Niveau der Vorjahre zu rechnen, sagte Snower der F.A.Z. weiter. „Die äußerst günstigen Finanzierungsbedingungen der vergangenen Jahre, getrieben von der ultraexpansiven Geldpolitik in den Industrieländern, dürften mit der Normalisierung der amerikanischen Geldpolitik bald ein Ende finden.“

Neben den direkten konjunkturellen Risiken aus China bestünden für die Weltkonjunktur in den kommenden Jahren daher durch gesunkene Rohstoffpreise und dem baldigen Ende der ultra-expansiven Geldpolitik der Vereinigten Staaten „erhebliche strukturell bedingte Abschwung-Gefahren“, so der IfW-Präsident.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaft-ifw-sieht-erhebliche-abschwung-gefahren-fuer-weltkonjunktur-87530.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen