Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Frank-Walter Steinmeier SPD

© Tobias Kleinschmidt - securityconference.de / CC BY 3.0 DE

12.07.2016

Steinmeier Wir wollen keinen neuen Kalten Krieg mit Moskau

Treffen des Nato-Russland-Rats wichtiges Signal für „dauerhaften Dialog“.

Osnabrück – Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat vor dem Treffen des Nato-Russland-Rats an diesem Mittwoch für einen „dauerhaften Dialog“ mit Moskau geworben.

In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) betonte Steinmeier: „Ja, wir stehen zu unserer Verantwortung im Bündnis, aber nein, wir wollen keinen Rüstungswettlauf und keinen neuen Kalten Krieg!“ Bei dem Nato-Gipfel in Warschau sei es gelungen, diese richtige Botschaft zu setzen.

„Dass morgen in Brüssel der Nato-Russland-Rat erneut zusammenkommt, ist ein wichtiges Signal“, sagte Steinmeier. „Ich hoffe, dass wir damit auch einen Einstieg in einen dauerhaften und kontinuierlichen Dialog mit Russland hinbekommen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wir-wollen-keinen-neuen-kalten-krieg-mit-moskau-94481.html

Weitere Nachrichten

Griechische Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Briefbombe explodiert Griechenlands Ex-Ministerpräsident Papademos verletzt

Der ehemalige griechische Ministerpräsident Lucas Papademos ist am Donnerstag offenbar bei einer Explosion verletzt worden. Örtlichen Medien zufolge hatte ...

Recep Tayyip Erdogan

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Beitritt der Türkei EU-Parlamentspräsident will „starkes Signal“ für Pressefreiheit

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan aufgerufen, ein Signal zu setzen, dass die Türkei ...

Alternative für Deutschland AfD

© über dts Nachrichtenagentur

Allensbach-Umfrage Wahrnehmung der AfD als rechte Partei nimmt zu

Die AfD wird einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach zufolge zunehmend als eine rechte Partei wahrgenommen: Auf einer Skala, die von links ...

Weitere Schlagzeilen