Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.02.2010

Winter und Wirtschaftskrise belasten deutsche Arbeitslosenversicherung

Berlin – Der harte Winter und die schlechte Konjunkturlage werden zunehmend zur Belastung für die Arbeitslosenversicherung in Deutschland. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ unter Berufung auf neue Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Demnach werden immer mehr Bauarbeiter witterungs- und auftragsbedingt nach Hause geschickt und beziehen das früher Schlechtwettergeld genannte heutige Saison-Kurzarbeitergeld. Das habe der Arbeitslosenversicherung im Januar des laufenden Jahres bereits 27 Millionen Euro Ausfall-Lohn beschert. Ein Jahr zuvor seien es dagegen erst 15 Millionen Euro gewesen. Insgesamt sollen die Ausgaben im Jahr 2009 bei 350 Millionen Euro gelegen haben, im Vorjahr waren es noch 177 Millionen Euro. Eine neue Erhebung zur Zahl der betroffenen Arbeitnehmer will die Nürnberger Behörde erst im weiteren Verlauf des Monats vorlegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/winter-und-wirtschaftskrise-belasten-deutsche-arbeitslosenversicherung-6663.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen