Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

„Kontakt zu den Bürgern nicht abbrechen

© dapd

05.02.2012

Winfried Kretschmann „Kontakt zu den Bürgern nicht abbrechen“

Trotz der Gefahr von körperlichen Angriffen.

München/Stuttgart – Trotz der Gefahr von körperlichen Angriffen dürfen Politiker nach Ansicht von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann den Kontakt zu den Bürgern nicht abbrechen. “Zu der von uns verfolgten Politik des Gehörtwerdens zählen der Dialog und das direkte Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern – davon werde ich mich grundsätzlich nicht abhalten lassen”, sagte der Grünen-Politiker dem Nachrichtenmagazin “Focus”.

Er reagierte damit auf die Mehl-Attacke gegen Frankreichs sozialistischen Präsidentschaftskandidaten Francois Hollande in der vergangenen Woche. Der Ministerpräsident war selbst am Rande des Neujahresempfangs der Landesregierung in Stuttgart von Gegnern des Bahnhofprojekts “Stuttgart 21″ mit einem Stoffschuh beworfen worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/winfried-kretschmann-kontakt-zu-den-buergern-nicht-abbrechen-38164.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen