Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Windräder und grüner Tourismus

© dapd

16.01.2012

Tourismus Windräder und grüner Tourismus

Baden-Württemberg muss einen Mittelweg finden.

Stuttgart – Der Trend geht zu umweltfreundlichem Reisen. Diese Entwicklung hat Tourismus-Minister Alexander Bonde (Grüne) ausgemacht und trägt ihr mit dem Projekt “Grüner Süden” Rechnung. “Immer mehr Menschen wollen ihren Urlaub naturnah und ressourcenschonend gestalten”, sagte Bonde am Montag auf der Tourismusmesse CMT in Stuttgart. Doch wie viel grün touristisch vertretbar ist, daran scheiden sich spätestens bei der Windenergie die Geister.

Bonde, Aufsichtsratsvorsitzender der Tourismus Marketing GmbH des Landes, will mit der Verbindung von Natur- und Kulturtourismus neue Akzente setzen. Das Naturerlebnis, umweltfreundliche Mobilität, klimaverträgliche Unterkünfte und nachhaltige regionale Produkte gehören dazu. “Ziel des in Deutschland bisher beispiellosen Projekts ist, den Baden-Württemberg-Urlaubern in allen Regionen des Landes ein möglichst umfassendes und attraktives Angebot für einen ‘grünen Urlaub im Süden’ zu machen”, sagte Bonde.

Die Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) befürwortet das Konzept grundsätzlich und begrüßt die Initiative der Landesregierung. Bei der Planung für ein UNESCO-Biosphärengebiet im Südschwarzwald wünscht man sich allerdings eine “enge Abstimmung” mit den eigenen Tourismusprojekten. Und auch beim Punkt regenerative Energien hakt es. Im Schwarzwald befürchtet man eine “Verspargelung” der Landschaft durch Windräder an exponierten Plätzen.

Während die Landesregierung auf einen massiven Ausbau der Windenergie setzt, für die sich gerade die Höhen des Schwarzwaldes eignen, spricht man bei der STG von einer touristisch wichtigen “Landschaftsästhetik” und verwahrt sich gegen einen “Wildwuchs” von Windrädern. Unterstützt werden soll diese Form der Energiegewinnung an Stellen, die “landschaftlich wenig sensibel, aber wirtschaftlich sinnvoll” sind.

Der STG-Vorsitzende, Landrat Frank Scherer, wünscht sich eine Kontrollinstanz: “Wegen ihrer Fernwirkung gehören Windkraftanlagen nicht in die alleinige Planungshoheit einzelner Gemeinden”, sagte er auf der Tourismusmesse. Die Landesregierung müsse auch den Beitrag regenerativer Energien aus dem Schwarzwald durch Wasserkraft, Biogasanlagen, Geothermie und Solartechnologie zum Gesamtenergiemix berücksichtigen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/windrader-und-gruner-tourismus-34437.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen