Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Microsoft-Logo auf einem Computer

© dts Nachrichtenagentur

06.08.2012

Microsoft Windows-UI „Metro“ wird umbenannt

Neuer Name soll noch diese Woche vorgestellt werden.

Redmond – Der US-Computerriese Microsoft wird die neue Benutzeroberfläche für Windows 8 und Windows Phone nicht „Metro“ nennen. Das berichtet der US-Technikblog „The Verge“ unter Berufung auf unternehmensinterne Dokumente. Gespräche mit einem „wichtigen europäischen Partner“ hätten diese Änderung bewirkt, heißt es aus Unternehmenskreisen. Es wird vermutet, dass das deutsche Unternehmen Metro AG dahinter steckt. Die Firma besitzt die Markenrechte an dem Namen „Metro“.

Von den Microsoft-Entwicklern wurde der Name häufig als Codewort für das neue Design verwendet. Nun wurden die Entwickler angewiesen, das neue Block-Display vorläufig „Windows 8 Style UI“ zu nennen. Angeblich soll der neue Name noch diese Woche vorgestellt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/windows-ui-metro-wird-umbenannt-55779.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen