Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Microsoft-Logo auf einem Computer

© dts Nachrichtenagentur

13.11.2012

Microsoft Windows-Chef Sinofsky verlässt Software-Riesen

Gründe wurden nicht genannt.

Redmond – Der Chef der Microsoft-Sparte Windows, Steven Sinofsky, hat den US-Software-Riesen überraschend verlassen. Microsoft teilte am Montag lediglich mit, dass der 47-Jährige das Unternehmen verlasse, Gründe wurden jedoch nicht genannt. Medienberichten zufolge soll die Trennung aber beiderseitig gewünscht gewesen sein.

Sinofsky war seit Juli 2009 der Geschäftsleiter der Windows-Division bei Microsoft. Der Manager war zuständig für die Entwicklung und das Marketing von Windows, Windows Live und Internet Explorer. Sinofsky galt eigentlich als möglicher Nachfolger von Microsoft-Chef Steve Ballmer.

Erst vor rund zwei Wochen hatte Microsoft sein neues Betriebssystem Windows 8 auf den Markt gebracht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/windows-chef-sinofsky-verlaesst-ueberraschend-konzern-57158.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen