newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Generationswechsel Windows 8 bricht mit seinen Vorgängern

Komplett neue Oberfläche – Vorabversion frei im Netz – Starttermin weiter geheim.

Barcelona – Kein „Start“-Knopf mehr, dafür bunte Kacheln und eine konsequente Anbindung an die Datenwolke im Internet: Microsoft will mit Windows 8 eine grundlegend neue Ausgabe seines Betriebssystem-Klassikers auf den Markt bringen. Die teils radikalen Neuerungen kündigte Manager Steven Sinofsky am Mittwoch am Rande des Mobile World Congresses in Barcelona an. Offen ließ er, wann die endgültige Version fertig sein soll. Dafür stellte er eine Vorabversion für alle frei ins Netz.

Die neue Version sei nicht bloß eine neue Version, sondern eine neue Generation von Windows. „Unser letzter Generationswechsel war die Einführung von Windows 95“, sagte Sinofsky. Damals führte Microsoft in seinem Betriebssystem das Multitasking ein. Nutzer mussten nicht mehr ein Programm schließen, um ein anderes zu starten, sondern konnten zwischen Anwendungen nach Belieben hin und her wechseln.

Mit Windows 8 will Microsoft nun grundlegend die Bedürfnisse der immer mobileren Computer-Landschaft bedienen. So ähnelt die völlig neue Darstellung der des hauseigenen Handy-Betriebssystems Windows Phone: Klassische Programme werden ebenso in Kacheln dargestellt wie Apps. Das soll Übersicht schaffen, die Nutzung vereinfachen und modern aussehen. Sein überarbeitetes Design nennt Microsoft „Metro Style“. Auf den altbekannten „Start“-Knopf verzichtet Microsoft darin ganz. Klassische Programme laufen aber wie gewohnt weiter.

Während sich das aktuelle Windows 7 den sehr stark wachsenden Markt der handlichen Tablet-Computer kaum erschloss, unternimmt Microsoft sichtlich viel, damit das mit Windows 8 anders wird. Erstmals wird Windows mit der neuen Version beispielsweise auch problemlos auf Prozessoren des Chipherstellers ARM arbeiten, wie Sinofsky sagte. Weil ARM-Chips besonders sparsam sind, sind sie in viele kompakte Tablet-Computer eingebaut.

Bei der mobilen Nutzung hilft nicht zuletzt auch das neue Design. Es ist etwa nicht nur darauf ausgelegt, an klassischen Computern auf Schreibtischen per Maus und Tastatur bedient zu werden. Windows 8 reagiert auch auf Berührungen, entsprechende Displays vorausgesetzt. Der „Metro Style“ mit teils größeren Flächen für einzelne Elemente sorgt zudem dafür, dass sich Nutzer nicht allzu leicht vertippen.

Mit der neuen Version hängt künftig auch Windows an der Datenwolke. Sogenannte Cloud-Funktionen sollen dazu beitragen, dass Nutzer ihre Daten jederzeit auf verschiedenen Geräten wiederfinden, darunter auch Smartphones. „Alles hängt an der Wolke“, sagte Sinofsky während der Präsentation. Helfen soll dabei das sogenannte SkyDrive, das Microsoft bereits im Angebot hat. Damit dürfte sichergestellt sein, dass der Zugriff auf die Daten auch ohne Windows 8 funktioniert.

Neu ist auch: Windows wird es „to go“ geben, also zum Mitnehmen für die Nutzung an verschiedenen Geräten. Tatsächlich trägt ein Nutzer dabei etwa auf einem USB-Stick nicht ein ganzes Betriebssystem mit sich herum, aber seine Apps wie auch seine Einstellungen. Meldet er sich damit auf einem beliebigen Computer an, auf dem Windows 8 läuft, so soll er seine persönliche Arbeitsumgebung vorfinden.

Die am Mittwoch freigeschaltete „Consumer Preview“ können Nutzer auf ihren eigenen Geräten installieren und ausprobieren. Das kostet sie nichts. Microsoft bittet die Neugierigen im Gegenzug um Hinweise auf letzte Macken und für Verbesserungen. Zuletzt seien – nach einer ersten Entwicklungsversion im Herbst – 100.000 Veränderungen in den Programmcode eingeflossen. „Es kam viel Neues dazu“, sagte Sinofsky.

Wann die endgültige Version in den Handel geht und wie viel sie dann kosten wird, sagte Sinofsky in Barcelona hingegen nicht. Damit bleiben Spekulationen unbestätigt, wonach es im Herbst losgehen soll. Klar sei indes, dass vor der finalen Version von Windows 8 noch mindestens zwei sogenannte Release Candidates folgen würden.

29.02.2012 © dapd / newsburger.de

Weitere Meldungen

Studie Mehrheit der Deutschen nutzt KI-Anwendungen

Die Mehrheit der Deutschen nutzt im Alltag Anwendungen, die auf Künstliche Intelligenz zurückgreifen. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom, die am Montag veröffentlicht wurde. ...

Office 365 Datenschützer streiten über Microsoft

Die deutschen Datenschützer streiten darüber, ob sich das Programmpaket Microsoft Office 365 regelkonform in Verwaltung und öffentlichen Einrichtungen einsetzen lässt. ...

"Open-Data-Kampagne" Digitalpolitiker begrüßen Microsoft-Vorstoß zur Datenteilung

Bericht Kriminalisten warnen vor Hackerangriffen auf Krankenhäuser

Umfrage Schüler sehen Digitalisierung als Chance

Microsoft Konzern setzt künftig stärker auf Hardware

Fachkräftemangel IT-Verband Bitkom schlägt Alarm

"Emotet" BSI fürchtet Welle von Cyberangriffen

Bildungswesen Bitkom und BGA fordern mehr Digitalisierung an Berufsschulen

Datensicherheit Hamburger Datenschützer hält Sprachassistenten für problematisch

"Quantum Cloud" Google will Quantencomputer-Plattform für Unternehmen starten

Künstliche Intelligenz Zahl der KI-Lehrstühle steigt auf 142

McAfee-Chef Starke Zunahme von Hackerangriffen im Gesundheitswesen

Softwareunternehmer Kaspersky Bin kein russischer Spion

Antivirus-Software Kaspersky Digital-Politiker Klingbeil kritisiert BSI

Verfassungsbeschwerde IT-Sicherheitsindustrie will gegen Staatstrojaner klagen

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Cyber-Kriminalität BSI warnt vor Hacker-Attacken

Acer Klassischer PC-Markt auf Dauer-Schrumpfkurs

Update Apple schließt Sicherheitslücken in Betriebssystem OS X Yosemite

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »