Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Lemke Willi 2011

© Anton Simons / gemeinfrei

24.06.2015

WM-Entzug für Russland und Katar Willi Lemke befürchtet politische Probleme

Russland würde man „dadurch unheimlich provozieren“.

Bremen – Willi Lemke sieht große politische Probleme, sollten die Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 den Ausrichtern Russland und Katar entzogen werden.

Russland würde man „dadurch unheimlich provozieren. Alles, was Wladimir Putin gegen den Westen sagt, würde in den Augen seiner Landsleute noch viel glaubhafter erscheinen“, sagte der Sport-Sonderberater des UN-Generalsekretärs im Interview mit dem WESER-KURIER (Donnerstag-Ausgabe). Ein WM-Entzug für Katar wiederum wäre für den „gesamten arabischen Raum eine riesige Enttäuschung“.

Als Nachfolger von FIFA-Präsident Joseph Blatter fordert Lemke einen Nicht-Europäer, der „total unbescholten“ sein müsse und „nicht mal eine Mini-Leiche im Keller“ haben dürfe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/willi-lemke-befuerchtet-politische-probleme-85216.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen