Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wilhelm will noch keine Absprachen treffen

© dapd

22.04.2012

Stuttgarter OB-Wahl Wilhelm will noch keine Absprachen treffen

Sie soll für die SPD Kandidatin werden.

Stuttgart – Die parteilose Politikerin Bettina Wilhelm will sich im Wahlkampf um das Amt des Stuttgarter Oberbürgermeisters alle Optionen offen halten. „Vor dem ersten Wahlgang werde ich keine Absprachen treffen“, sagte Wilhelm den „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstagausgabe). Wilhelm soll für die SPD Kandidatin bei der Wahl um das Amt des Stadtoberhaupts werden.

Wie die Zeitung weiter schreibt, galt bisher als ausgemacht, dass sich Grüne und SPD bei der Wahl vor einem möglichen zweiten Wahlgang auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen. Wilhelm soll am 4. Mai auf einer Kreisdelegiertenkonferenz zur Kandidatin bestimmt werden. In Stuttgart wird am 7. Oktober ein neues Stadtoberhaupt gewählt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wilhelm-will-noch-keine-absprachen-treffen-51757.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Einkommensteuer

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union will Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen

CDU und CSU wollen Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen. Wie die "Welt" in ihrer Dienstagausgabe unter Bezug auf das Regierungsprogramm ...

Weitere Schlagzeilen