Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wikipedia-Gründer soll britische Regierung beraten

© AP, dapd

02.05.2012

Jimmy Wales Wikipedia-Gründer soll britische Regierung beraten

Mit Steuermitteln finanzierte Studien sollen online zugänglich gemacht werden.

London – Der Gründer des Internet-Lexikons Wikipedia, Jimmy Wales, soll der britischen Regierung helfen, mit Steuermitteln finanzierte Studien online zugänglich zu machen. Wissenschaftsminister David Willetts sagte am Mittwoch, Wales solle die Regierung unterstützen, Wege zur besseren Speicherung und Veröffentlichung im Internet zu entwickeln.

Der Steuerzahler dürfe nicht von Forschungsergebnissen ausgeschlossen werden, die mit öffentlichen Geldern finanziert würden, sagte er. Demnach will sich London für den Aufbau internationaler Austauschmöglichkeiten einsetzen und auf EU-Ebene dafür werben. Rund 5.000 der weltweit etwa 23.000 von Experten begutachteten Studien werden jährlich in Großbritannien herausgegeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wikipedia-gruender-soll-britische-regierung-beraten-53623.html

Weitere Nachrichten

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Straßburg Medwedew redet bei Kohl-Trauerakt

Beim Trauerakt für Helmut Kohl am 1. Juli in Straßburg wird nun auch Russland prominent vertreten sein. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ...

Flugzeuge am Flughafen Newark bei New York

© über dts Nachrichtenagentur

USA Oberstes Gericht erlaubt Einreiseverbot teilweise

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat eine begrenzte Variante des Einreiseverbots für Menschen aus bestimmten mehrheitlich islamischen ...

Houses of Parliament mit Big Ben

© über dts Nachrichtenagentur

Großbritannien Minderheitsregierung steht

Die britischen Konservativen haben sich mit der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) auf eine Minderheitsregierung geeinigt. Die Spitzen der beiden ...

Weitere Schlagzeilen