Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wikipedia-Gründer soll britische Regierung beraten

© AP, dapd

02.05.2012

Jimmy Wales Wikipedia-Gründer soll britische Regierung beraten

Mit Steuermitteln finanzierte Studien sollen online zugänglich gemacht werden.

London – Der Gründer des Internet-Lexikons Wikipedia, Jimmy Wales, soll der britischen Regierung helfen, mit Steuermitteln finanzierte Studien online zugänglich zu machen. Wissenschaftsminister David Willetts sagte am Mittwoch, Wales solle die Regierung unterstützen, Wege zur besseren Speicherung und Veröffentlichung im Internet zu entwickeln.

Der Steuerzahler dürfe nicht von Forschungsergebnissen ausgeschlossen werden, die mit öffentlichen Geldern finanziert würden, sagte er. Demnach will sich London für den Aufbau internationaler Austauschmöglichkeiten einsetzen und auf EU-Ebene dafür werben. Rund 5.000 der weltweit etwa 23.000 von Experten begutachteten Studien werden jährlich in Großbritannien herausgegeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wikipedia-gruender-soll-britische-regierung-beraten-53623.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Trittin Drohendes Ceta-Aus „Blamage für große Koalition“

Das mögliche Scheitern des Freihandelsabkommens Ceta ist nach Auffassung der Grünen eine Blamage für die große Koalition in Berlin. "Der Bundestag hat ...

Weitere Schlagzeilen