Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

26.11.2009

Wikileaks veröffentlicht Kurznachrichten vom 11. September 2001

New York – Die Internetseite Wikileaks hat 573000 Kurznachrichten veröffentlicht, die angeblich während der Anschläge vom 11. September 2001 gesendet wurden. Die Internetseite, die ähnlich dem Prinzip von Wikipedia aufgebaut ist, wollte keine Angaben zur Herkunft der Nachrichten machen.

Unter den Absender finden sich sowohl Staatsbehörden als auch normale Bürger. Die Nachrichten sollen nach Expertenmeinungen echt sein. US-Behörden wollten die Veröffentlichung nicht kommentieren. Die Nachrichten waren zu dem Zeitpunkt, an dem sie angeblich auch vor acht Jahren gesendet wurden, von gestern bis heute gleichzeitig auf Wikileaks und Twitter veröffentlicht worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wikileaks-veroeffentlicht-angebliche-kurznachrichten-vom-11-september-2001-4035.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen