Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

USA informieren Bündnisse über neue Veröffentlichung

© dts Nachrichtenagentur

26.11.2010

Wikileaks USA informieren Bündnisse über neue Veröffentlichung

Washington – Die US-Regierung hat offenbar ihre Bündnispartner wegen einer möglichen Veröffentlichung der Internet-Enthüllungsplattform WikiLeaks vorab über den Inhalt von Geheimberichten informiert. „Diese Enthüllungen sind schädlich für die Vereinigten Staaten und unsere Interessen“ erklärte ein Sprecher des Außenministeriums in Washington.

Nach Angaben von WikiLeaks wurden die Regierungen in Großbritannien, Kanada, Australien, Israel, Dänemark und Norwegen von den Vereinigten Staaten angeschrieben. Washington befürchtet dabei offenbar erhebliche diplomatische Verstimmungen durch die Veröffentlichung von geheimen Papieren des US-Außenministeriums. Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, könnte es in den Dokumenten unter anderem um Häftlinge im Gefangenenlager Guantánamo Bay auf Kuba und um Korruptionsfälle gehen.

Zudem würden Politiker aus Russland, Afghanistan und den früheren Sowjetrepubliken Zentralasiens benannt. Außerdem gebe es Dokumente mit brisantem Inhalten über Europa und den Fernen Osten. Mit einer Veröffentlichung durch WikiLeaks werde in der kommenden Woche gerechnet. Die Enthüllungsplattform hatte bereits in den vergangenen Monaten mit Geheimdokumenten zu den Kriegen in Afghanistan und im Irak international für Aufsehen gesorgt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wikileaks-usa-informieren-buendnisse-ueber-neue-veroeffentlichung-17412.html

Weitere Nachrichten

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

CSU Mit vielen Abkommen Flüchtlinge zurück nach Afrika bringen

Die CSU verlangt mehr Vereinbarungen nach dem Muster des EU-Türkei-Abkommens, um Mittelmeerflüchtlinge zurück nach Afrika bringen zu können. "Es kann nicht ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel will mehr Engagement des Bundes für die Bildung

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt mehr Engagement des Bundes in der Bildungspolitik in Aussicht. In ihrem neuen Video-Podcast kündigte Merkel Hilfe bei ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Weitere Schlagzeilen