Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Internet

© Gerd Altmann / pixelio.de

09.12.2010

Wikileaks NRW-Medienministerin besorgt über Hacker-Angriffe

Die Politik könne lediglich Regeln aufstellen.

Düsseldorf – NRW-Medienministerin Angelica Schwall-Düren (SPD) beobachtet die weltweiten Hacker-Angriffe auf Gegner der Internet-Plattform Wikileaks mit Sorge.

„Auch wenn die überwältigende Mehrheit der Nutzer verantwortlich mit dem Internet umgeht, bietet dieses Medium ungeahnte Möglichkeiten, ökonomischen, technischen oder politischen Schaden anzurichten“, sagte Schwall-Düren der WAZ-Mediengruppe.

Die Politik könne lediglich Regeln zum Umgang mit dem Internet aufstellen, Verstöße jedoch schon rein technisch kaum verhindern. „Auch die beste Straßenverkehrsordnung wird niemals einen Unfall ausschließen können“, so Schwall-Düren weiter.

Die SPD-Politikerin lobte das Internet als „wichtige Informationsquelle für aufgeklärte Bürger“, betonte jedoch, dass es „kein rechtsfreier Raum“ werden dürfe. „Wenn Persönlichkeitsrechte verletzt oder sicherheitsrelevante Informationen weitergegeben werden, muss die Freiheit des Netzes ihre Grenzen finden“, forderte Schwall-Düren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wikileaks-nrw-medienministerin-besorgt-ueber-hacker-angriffe-17850.html

Weitere Nachrichten

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google verhängt

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Google habe seine marktbeherrschende Stellung ...

Weitere Schlagzeilen