Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

26.10.2011

Wiese stellt Bedingungen für neuen Vertrag bei Werder Bremen

Bremen – Torhüter Tim Wiese sieht einen Verbleib beim Bundesligisten Werder Bremen an einige Bedingungen geknüpft. „Ich will mit Werder auf Dauer wieder oben angreifen und in der Champions League spielen. Darum ist es wichtig, dass Leistungsträger wie Claudio Pizarro und Clemens Fritz, deren Verträge 2012 auch auslaufen, gehalten werden können. Dazu müssen gute Leute kommen“, erklärte der 29-jährige Keeper im Interview mit der „Sport Bild“.

Wieses Vertrag in Bremen läuft nach dieser Saison aus. „Bis Ende der Saison warte ich nicht. Ich denke aber, dass die Gespräche vor der Winterpause geführt werden“, so der Nationaltorhüter weiter. Wiese startete seine Karriere beim SC Fortuna Köln und steht seit 2005 für Werder Bremen zwischen den Pfosten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wiese-stellt-bedingungen-fuer-neuen-vertrag-bei-werder-bremen-30126.html

Weitere Nachrichten

Joshua Kimmich FC Bayern

© über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich würde gerne öfter beim FC Bayern München spielen. "Die Einsatzzeiten waren für mich natürlich unbefriedigend", sagte ...

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Weitere Schlagzeilen