Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

15.07.2019

Grauer Kapitalmarkt Verbraucherschützer warnen vor leichtfertigen Investments

„Die Betroffenen haben jeweils zwischen 300 und 50.000 Euro verloren.“

Wiesbaden – Immer mehr Finanzdienste nutzen soziale Online-Plattformen, um Anleger zum Kauf von teils unseriösen Finanzprodukten zu gewinnen.

„Wir sehen einen Trend, Produkte des Grauen Kapitalmarkts über Social-Media-Kanäle zu bewerben und zu vertreiben“, sagte Wolf Brandes, Teamleiter bei den Marktwächtern Finanzen der Verbraucherzentrale Hessen, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

Bei den Marktwächtern seien zahlreiche Beschwerden über mehr als 40 Anbieter eingegangen. „Die Betroffenen haben jeweils zwischen 300 und 50.000 Euro verloren“, sagte Brandes. Die Seiten im Internet seien teilweise ausschließlich dafür aufgesetzt worden, um zu betrügen. Optisch seien sie teils hochprofessionell gestaltet, so dass offenbar viele auf die Tricks darauf hereinfallen. „Die meisten sehen das investierte Geld nie wieder.“

Interessenten werden aufgefordert, neue Mitglieder zu werben, um Vergünstigungen bei Mitgliedsbeiträgen zu erhalten. „In etwa zwei Drittel der gemeldeten Fälle vermuten wir, dass das Geschäftsmodell schlicht ein Schneeballsystem ist.“ Geld fließe dann nur, solange die Zahl der Mitglieder kontinuierlich wachse – und zwar aus deren Einzahlungen. „Diese Systeme kollabieren zwangsläufig.“ Die meisten Angebote erreichen die Opfer über Facebook oder Instagram.

Oft sind die Angebote undurchsichtig, so Brandes. „Dieses Marketing hat eine neue Qualität. Anders als zum Beispiel mit der Werbung auf einer Unternehmens-Webseite werden hier Identifikationsfiguren geschaffen, die direkt mit Verbrauchern in Kontakt treten.“ So sprechen die Anbieter mit ihren vermeintlich persönlichen Erfolgsgeschichten vor allem jüngere Verbraucher an. Dies meist in lockerem Tonfall, was auf viele sympathisch wirkt. Sie werben mit einem luxuriösen Lebensstil, posten Bilder von teuren Autos und Traumurlauben. Darüber bauen sie über persönliche Nachrichten, Freundschaftsanfragen oder `Likes` eine Beziehung auf, beschreibt der Verbraucherschützer die Vorgehensweise, von denen Betroffene berichten.

Wer sich einmal für ein solches Angebot interessiert hat, wird die Vermittler nur schlecht wieder los. Verbraucher berichten, dass sie unaufgefordert telefonisch und in sozialen Medien mit unseriösen Angeboten geradezu belästigt wurden.

Die Gauner sind nicht immer sofort zu erkennen. Es gibt jedoch drei typische Merkmale für unseriöse Anbieter, erläutert Brandes: Die Anbieter üben großen Druck aus, dass sich die Angeschrieben schnell entscheiden und investieren sollen. Grundsätzlich sollte jeder interessierte Käufer erst das Impressum prüfen und zudem schriftliche Unterlagen verlangen. Beides werde von unseriösen Anbietern meistens nicht gewährt.

Unter dem Grauen Kapitalmarkt werden grundsätzlich Produkte verstanden, für die keine Genehmigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) verlangt wird. Die Produkte müssen nur wenige gesetzliche Vorgaben erfüllen. Generell sollten Anleger bei solchen Produkten vorsichtig sein, empfiehlt die BaFin. Die Angebote zeichnen sich meist durch hohe Zins- und Rendite-Versprechen aus, die über dem allgemeinen Marktniveau liegen.

Wer sich betrogen fühlt, sollte den Fall bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft anzeigen, rät die Finanzaufsichtsbehörde. Auf Schadenersatz können nur wenige hoffen, aber Verbraucherschützer und BaFin können den Anbietern nachgehen und somit unseriöse Quellen versiegen lassen, um weiteres Unrecht zu verhindern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wiesbaden-verbraucherschuetzer-warnen-vor-leichtfertigen-investments-114253.html

Weitere Meldungen

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Jeder Zweite nutzt Internet für Behördenkontakte

50 Prozent der Bundesbürger haben im vergangenen Jahr das Internet für den Kontakt mit Behörden und öffentlichen Einrichtungen genutzt. Dieser Anteil hatte ...

Fritz Pleitgen

© über dts Nachrichtenagentur

Verfall der Meinungsvielfalt Ex-WDR-Intendant kritisiert „homogene Berichterstattung“

Fritz Pleitgen, der frühere Intendant des "WDR", hat vor einem Verfall der Meinungsvielfalt gewarnt. "In vielen wichtigen Fragen beobachte ich eine ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Jeder Vierte vereinbart online Arzttermine

26 Prozent der Bundesbürger vereinbaren ihre Arzttermine über das Internet. Das ergab eine Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am Mittwoch ...

„Alexa“ & Co. Datenschutzbeauftragter sieht Sprachassistenten kritisch

Der Hamburger Landesdatenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat sich skeptisch gegenüber Sprachassistenten wie Amazons "Alexa" oder "Siri" von Apple ...

BVMW Mittelstand verlangt schnelleren Ausbau der Netzinfrastruktur

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat einen schnelleren Ausbau der Netzinfrastruktur gefordert. "Die Zukunft des Mittelstands ist ...

Studie Maschinenbau nicht ausreichend gegen Hacker-Angriffe geschützt

Deutschlands Maschinenbauer sind anfällig für Cyberangriffe. Das zeigt die aktuelle Studie "Industrial Security im Maschinen- und Anlagenbau" des ...

Bericht Glasfaserprojekt der Telekom verzögert sich

Die geplante Glasfaser-Kooperation zwischen der Deutschen Telekom und dem niedersächsischen Kommunalversorger EWE wird sich laut eines Zeitungsberichts ...

Umfrage Nutzung von Audio-Streaming nimmt zu

Die Zahl der Internetnutzer in Deutschland, die Musik per Streaming hört, ist gestiegen. Das ergab eine Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am ...

Umfrage Viele Deutsche mit Internetangebot in Hotels unzufrieden

Für viele Deutsche besteht noch Nachholbedarf bei der Internet-Bereitstellung in Hotels und anderen Unterkünften. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ...

Nutzung von Kundendaten ZDH fürchtet Wettbewerbsbeschränkungen

Das Handwerk warnt bei der Nutzung von Kundendaten vor einer Benachteiligung gegenüber Großkonzernen. "Handwerker müssen im immer stärker anwachsenden ...

"Fyrst" Deutsche Bank buhlt mit Digitalkonto um Minifirmen

Die Deutsche Bank hat am Montag eine neue Digitalbank für Kleinunternehmen gestartet: "Fyrst" nennt sich der Neuling, der sich als "digitale Bank für ...

Umfrage 30 Prozent würden Online-Sprechstunde nutzen

30 Prozent der Deutschen können sich vorstellen, eine Online-Sprechstunde bei ihrem Arzt zu nutzen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ...

Störung bei der DKB „Sicherheitsrisiko besteht nicht“

Eine am Montag stundenlang andauernde Störung bei der DKB hat nach Angaben der Bank allein die Kundenansicht des Internet-Bankings betroffen. "Die ...

Umfrage Mehrheit achtet auf Sicherheit bei Online-Banking

Die Mehrheit der Deutschen achtet beim Online-Banking auf Sicherheitsaspekte. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am ...

Instagram-Chef Denken über Aufspaltung von Facebook nach

Die Führung von Facebook führt Gedankenspiele zu einer Aufspaltung des Unternehmens durch. "Wir denken darüber nach, weil das eine gängige Frage geworden ...

"Verkaufspsychologische Folterinstrumente" Verbraucherschützer warnen vor Amazon-Schnäppchen

Wenige Tage vor dem Start von Amazons Rabatt-Aktion "Prime Day" am 15. und 16. Juli raten Verbraucherschützer zur Vorsicht. Konsumenten sollten sich bei ...

Umfrage Mehrheit sieht großen Einfluss Googles auf Digitalisierung

Die Mehrheit (59 Prozent) der Bundesbürger ist sich laut einer aktuellen Umfrage sicher, dass Konzerne wie Google den größten Einfluss auf die ...

Internetvergleichsportale Kartellamt fordert mehr Befugnisse im Verbraucherschutz

Der Präsident der Bundeskartellamtes fordert mehr Rechte für seine Behörde beim Verbraucherschutz. "Wir möchten gerne Defizite, die wir auf einem Markt ...

Geldwäsche Prüfung von Krypto-Börsengängen gestiegen

Die Zahl der Prüfungen der Börsengänge von Kryptowährungen hat sich in einem Jahr fast verfünffacht. Das geht aus einer bislang unveröffentlichten Antwort ...

Wettbewerbliche Bedenken Kartellamt beobachtet Telekom-Glasfaserprojekt

Das größte deutsche Kooperationsprojekt für den Ausbau von schnellem Glasfaserinternet steht unter Beobachtung des Bundeskartellamts. Wie die "Frankfurter ...

Forscher Angreifer verschaffen sich Zugriff auf 2-Faktor-Authentifizierung

ESET-Forscher haben gefälschte Kryptowährungs-Apps aus Google Play analysiert, die mit neuartigen Techniken Zugriff auf die SMS-basierte ...

Konkurrenz Immer mehr lineares Fernsehen über Internet-Stream

Die Möglichkeiten, lineares Fernsehen über Internet-Stream zu sehen, nehmen zu - nicht nur zur Freude der alteingesessenen Platzhirsche. Der ...

Aus Datenschutzgründen Sachsen-Anhalts Staatskanzlei steigt bei Facebook aus

Sachsen-Anhalts Staatskanzlei wendet sich aus Datenschutzgründen von Facebook ab und legt die Landesseite mit 12.000 Abonnenten still. Das berichtet die ...

Bericht Immobilien-Start-up McMakler sammelt Rekordsumme ein

Die Online-Maklerplattform McMakler hat laut eines Zeitungsberichts 50 Millionen Euro von Investoren eingesammelt. Das sei die bislang größte von einem ...

eBay Europa-Chef für Initiative zum Verbot von Retourenvernichtung

Der Europa-Chef der E-Commerce-Plattform Ebay, Eben Sermon, hat die Debatte über ein Verbot der Vernichtung von retournierten Waren begrüßt. "Ich ...

Lemonade US-Versicherer nimmt weitere EU-Märkte ins Visier

Der US-Digitalversicherer Lemonade nimmt nach seinem Start in Deutschland am Dienstag weitere Märkte in Europa ins Visier. "Wir haben paneuropäische ...

Hasskommentare im Internet IT-Verband Bitkom lehnt Klarnamen-Pflicht ab

Eine mögliche Klarnamen-Pflicht im Internet stößt beim IT-Verband Bitkom auf Ablehnung. Zur Begründung sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, ...

Diebstahl von Daten im Internet Hamburgs Datenschützer fordert härtere Strafen

Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar fordert härtere Strafen für den Diebstahl von Daten im Internet. Das Datenschutzstrafrecht sei im ...

Kampf gegen Internet-Fake-News Medienaufsicht will mehr Befugnisse

Die Vorsitzende der Direktorenkonferenz aller Landesmedienanstalten (DLM) in Deutschland, Cornelia Holsten, fordert für die Medienaufsicht mehr Befugnisse ...

Social Media Start-up Block One will Rivalen für Twitter aufbauen

Das Start-up-Unternehmen Block One aus Hongkong, das derzeit die Kryptowährung EOS betreibt, plant laut eines Zeitungsberichts den Aufbau einer ...

Gesetz gegen Hass im Internet Richterbund hält NetzDG für unzureichend

Twitter, Facebook und andere soziale Netzwerke kooperieren dem Deutschen Richterbund (DRB) zufolge weiterhin wenig mit den Ermittlungsbehörden im Kampf ...

Datenschutzgrundverordnung Wirtschaft beklagt „Verwirrung und Unsicherheit“ durch DSGVO

Auch ein Jahr nach Inkrafttreten der europaweit einheitlichen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tun sich Unternehmen in Deutschland weiter schwer mit den ...

Engelbert Strauss Bekleidungshersteller lehnt Amazon ab

Der deutsche Bekleidungshersteller Engelbert Strauss will, gegen den Trend, seine Waren nicht über Internet-Plattformen wie Amazon, Alibaba oder Zalando ...

Weitere Nachrichten