newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Kleinkind auf Spielplatz
© über dts Nachrichtenagentur

Gesellschaft für deutsche Sprache Paul und Marie sind beliebteste Vornamen 2018

Viele Namen aus der Großelterngeneration im kommen.

Wiesbaden – Marie und Paul sind im Jahr 2018 die am häufigsten vergebenen Babynamen gewesen. Die Vornamen Johanna und Henry kamen in der Gesamtliste der am häufigsten vergebenen Vornamen neu dazu, teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Donnerstag mit. Schon im Vorjahr hatten Marie, Sophie und Maria die Spitzengruppe der Mädchennamen gebildet.

Auch die drei Erstplatzierten bei den Jungen sind auf diesen Plätzen wohlbekannt – allerdings in geänderter Reihenfolge: Paul löste Maximilian als Spitzenreiter ab und steht nach 20 Jahren in den Top 10 erstmals auf dem ersten Platz der Jungennamen.

So sehr sich die Vornamenlisten der letzten Jahre auch ähneln: In den einzelnen Bundesländern lassen sich bereits die Trends der nächsten Jahre ablesen. Zwar wiesen die größeren Bundesländer wie üblich nur wenige Unterschiede zur gesamtdeutschen Liste auf, doch gerade in den Abweichungen auf den Bundeslandlisten zeige sich, welche Namen stark im Kommen seien, so die GfdS weiter.

Demnach finden sich besonders, aber nicht ausschließlich auf den Listen der ost- und norddeutschen Bundesländer viele Namen aus der Großelterngeneration. Darunter befinden sich Mathilda, Frieda, Ida, Greta, Leni und Lina bei den Mädchen, Karl, Oskar, Anton, Jakob und Theo bei den Jungen.

Hervorzuheben sind Charlotte und Emil: Beide Namen sind in zahlreichen Bundesländern bereits unter den Top 10 vertreten und es ist dem Vernehmen nach nicht unwahrscheinlich, dass sie im nächsten Jahr den Sprung in die deutsche Gesamtliste schaffen werden.

Auch Mohammed mit seinen zahlreichen Varianten steht in diesem Jahr in Bremen, Berlin und im Saarland in der Gesamtliste unter den Top 10. Im Vergleich der vergangenen Jahre zeigt sich, dass sich Vornamenmoden vor allem von Norden nach Süden und von Osten nach Westen ausbreiten.

02.05.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »