Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Seismograph bei der Aufzeichnung eines Erdbebens

© über dts Nachrichtenagentur

02.10.2013

Österreich Leichtes Beben erschüttert Wien

Geologen gaben einen Wert von etwa 4,0 bis 4,4 an.

Wien – Ein leichtes Erdbeben hat am frühen Mittwochabend Österreichs Hauptstadt Wien erschüttert. Geologen gaben zunächst einen Wert von etwa 4,0 bis 4,4 an. Diese Werte werden oft später korrigiert. Das Beben ereignete sich um 19:17 Uhr (17:17 UTC).

Berichte über Schäden oder Opfer lagen zunächst nicht vor. Beben dieser Stärke können bei sehr anfälligen Gebäuden ernste Schäden anrichten. Bei robusten Gebäuden gibt es aber in der Regel nur leichte oder gar keine Schäden.

In der Hauptstadt war das Beben deutlich zu spüren. In sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook verbreiteten sich umgehend Erdbebenberichte. „Wow, war das gerade ein Erdbeben, oder hatte ich soeben einen Schlaganfall?“, schrieb ein Nutzer, ein anderer fragte: „Ist Stronach zurückgetreten?“

Erst am 20. September hatte es in den frühen Morgenstunden ein vergleichbares Erdbeben in der Region gegeben. Die Internetseite der Österreichischen Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) brach kurz nach dem Erdbeben zusammen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wien-leichtes-beben-erschuettert-wien-66531.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen