Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wiefelspütz hält Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes für bedenklich

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

12.09.2011

Stasi Wiefelspütz hält Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes für bedenklich

Berlin – Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, hat den Plan, die 47 ehemaligen Stasi-Mitarbeiter in der Stasi-Unterlagen-Behörde mit Hilfe einer Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes versetzen zu lassen, kritisiert. „Das ist hoch bedenklich“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“.

„Es wird in eine geschützte Rechtsposition eingegriffen. Und es ist sehr die Frage, ob das funktioniert. Das werden letztlich die Gerichte zu entscheiden haben. Eine Klage würde ich nicht von vornherein als aussichtslos einschätzen – im Gegenteil.“

Wiefelspütz fügte hinzu, er sehe die Beschäftigung der 47 in der Behörde „nicht als ein gravierendes Problem. Die Menschen haben sich in den zurück liegenden 20 Jahren nichts zuschulden kommen lassen.“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wiefelspuetz-haelt-aenderung-des-stasi-unterlagen-gesetzes-fuer-bedenklich-27811.html

Weitere Nachrichten

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

CSU Mit vielen Abkommen Flüchtlinge zurück nach Afrika bringen

Die CSU verlangt mehr Vereinbarungen nach dem Muster des EU-Türkei-Abkommens, um Mittelmeerflüchtlinge zurück nach Afrika bringen zu können. "Es kann nicht ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel will mehr Engagement des Bundes für die Bildung

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt mehr Engagement des Bundes in der Bildungspolitik in Aussicht. In ihrem neuen Video-Podcast kündigte Merkel Hilfe bei ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Weitere Schlagzeilen