Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wiederverstaatlichung der Eisenbahn?

© AP, dapd

28.02.2012

Argentinien Wiederverstaatlichung der Eisenbahn?

„Die 40 Millionen Argentinier und die Präsidentin wollen wissen, wer verantwortlich ist“.

Buenos Aires – Nach dem schweren Zugunglück in Argentinien mit zahlreichen Toten und Verletzten hat Präsidentin Cristina Kirchner eine mögliche Wiederverstaatlichung der Eisenbahn angedeutet. Zudem drängte sie Ermittler, schneller die Verantwortlichkeiten für das Ereignis festzustellen. „Die 40 Millionen Argentinier und die Präsidentin wollen wissen, wer verantwortlich ist“, sagte Kirchner.

Zwar benutzte sie das Wort „Verstaatlichung“ nicht in ihrer Rede, sprach sich aber deutlich für eine staatliche Lösung aus. So sei es eine komplexe und teure Aufgabe, das sich verschlechternde Eisenbahnsystem in Ordnung zu bringen. Dies erfordere umfangreiche Investitionen einer starken und kapitalkräftigen Regierung, sagte sie.

Bei dem Unglück in der Hauptstadt Buenos Aires kamen in der vergangenen Woche 51 Menschen ums Leben, mehr als 700 wurden verletzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wiederverstaatlichung-der-eisenbahn-42787.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen