Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Demonstrantin gegen Gewalt an Frauen

© über dts Nachrichtenagentur

20.06.2013

WHO-Studie Jede dritte Frau wird Opfer von Gewalt

„Gewalt gegen Frauen ist ein globales Gesundheitsproblem.“

Genf – Weltweit werden etwa 35 Prozent aller Frauen Opfer von Schlägen, Vergewaltigungen, sexuelle Misshandlungen oder anderen Gewalttaten. Das geht aus einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hervor.

„Gewalt gegen Frauen ist ein globales Gesundheitsproblem von epidemischem Ausmaß“, kommentierte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan die erste systematische Datenerhebung der Organisation zur Gewalt gegen Frauen.

Ein weiteres Ergebnis der Studie zeigt zudem, dass Frauen weit öfter durch ihre eigenen Partner als durch fremde Männer vergewaltigt oder missbraucht werden. 7,2 Prozent aller Frauen werden laut der WHO-Studie Opfer sexueller Gewalt durch andere Menschen als ihre Partner.

„Gewalt innerhalb von Beziehungen ist die am meisten verbreitete Gewalt gegen Frauen, betroffen sind 30 Prozent aller Frauen weltweit“, so die Weltgesundheitsorganisation.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/who-studie-jede-dritte-frau-wird-opfer-von-gewalt-63403.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen