Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Whitney Houston soll pleite sein

© dapd

25.01.2012

Abgebrannt Whitney Houston soll pleite sein

Auch eine Vorauszahlung ihrer Plattenfirma für ein neues Album angeblich schon aufgebraucht.

Los Angeles – Whitney Houston (48), Popstar, hat angeblich ihr gesamtes Vermögen verloren. Der Internetdienst “Radar Online” berichtete, die Sängerin habe zwar ihre Kokain- und Alkoholsucht überwunden. Allerdings sei sie finanziell völlig abgebrannt.

Auch eine Vorauszahlung ihrer Plattenfirma für ein neues Album sei bereits aufgebraucht. Sie erhalte jedoch Unterstützung von verschiedenen Persönlichkeiten aus der Musikbranche. Whitney Houston wird demnächst gemeinsam mit der “American Idol”-Gewinnerin Jordin Sparks in dem Musikdrama “Sparkle” vor der Kamera stehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/whitney-houston-soll-pleite-sein-36045.html

Weitere Nachrichten

Sönke Wortmann

© über dts Nachrichtenagentur

"Bild am Sonntag" Sönke Wortmann sieht sich nicht als „Frauentyp“

Regisseur Sönke Wortmann hatte in seiner Jugend kein Glück mit den Frauen. In einem Gespräch mit "Bild am Sonntag" sagte er: "Ein Frauentyp war ich leider ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

Eurovision Song Contest Sängerin Levina hat ESC-Enttäuschung weitgehend weggesteckt

Levina, die vor sechs Wochen beim Eurovision Song Contest (ESC) in Kiew mit mageren sechs Punkten auf dem vorletzten Platz gelandet war, hat nun die herbe ...

Jan Wagner

© über dts Nachrichtenagentur

Literatur Dichter Jürgen Becker lobt neuen Büchner-Preisträger Jan Wagner

Der Dichter Jürgen Becker hat neuen Georg-Büchner-Preisträger Jan Wagner gelobt. Becker, der vor drei Jahren mit dem Büchner-Preis ausgezeichnet wurde, hob ...

Weitere Schlagzeilen