Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wettstreit in der Stuttgarter CDU wird schärfer

© dapd

13.03.2012

OB-Kandidatur Wettstreit in der Stuttgarter CDU wird schärfer

SPD-Kandidat für OB-Wahl wird am 26. März vorgestellt.

Stuttgart – Der Wettstreit in der Stuttgarter CDU um die Kandidatur für die Oberbürgermeisterwahl nimmt an Schärfe zu. Nachdem Vorwürfe gegen beide CDU-Bewerber bekannt wurden, schaltet sich nun auch die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ein. Eine Sprecherin bestätigte am Dienstag einen Bericht der „Stuttgarter Nachrichten“, wonach die Ermittler eine unkorrekte Titelangabe im Lebenslauf des früheren Sozialministers Andreas Renner prüfen. Derzeit werde untersucht, ob es einen Anfangsverdacht für einen Straftatbestand gebe.

Renner hatte bei seiner Bewerbung als OB-Kandidat angegeben, einen Masterabschluss an der Führungsakademie des Landes zu haben. Er hatte aber nur einen Kurs besucht. Renner sagte dazu, er habe mit dem Begriff Master keinen Titel suggerieren wollen. Es habe sich um eine missverständliche Übersetzung gehandelt.

Die Stuttgarter CDU und die Grünen legen sich noch diese Woche auf ihren Kandidaten fest. Die Grünen wollen am Donnerstag Fritz Kuhn nominieren. Am Samstag dann hat die Stuttgarter CDU die Wahl zwischen dem früheren Sozialminister Renner und dem Berliner Werbeprofi Sebastian Turner.

Derweil sorgt ein anonymer Brief für Wirbel, in dem Turner vorgeworfen wird, Mittel des CDU-Kreisverbands zum Zweck der Eigenwerbung verwendet zu haben. Kreisverbandschef Stefan Kaufmann, der Turners Kandidatur vorgeschlagen hat, widersprach umgehend.

Die Unterstützer-Initiative für Turner wies am Dienstag die Behauptung aus dem anonymen Schreiben zurück, auf der Unterstützerliste seien Namen von Personen verzeichnet, die gar nicht gefragt worden seien.

„Von allen der mehr als 100 Unterzeichner liegen schriftliche Einverständniserklärungen vor. Wer anderes behauptet, müsste konkrete Namen nennen, statt anonym die Initiative beschädigen zu wollen“, erklärten die Initiatoren Susanne Wetterich, Tobias Zink und Stephan Schorn.

Die Stuttgarter Sozialdemokraten wollen ihren Mitgliedern voraussichtlich am 26. März einen möglichen eigenen Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl präsentieren. Laut den „Stuttgarter Nachrichten“ kursierten in der Partei zwei Namen: Neben dem gerade wiedergewählten SPD-Oberbürgermeister von Bietigheim-Bissingen, Jürgen Kessing, wird Jakob von Weizsäcker genannt, Abteilungsleiter für Wirtschaftspolitik und Tourismus im Thüringer Wirtschaftsministerium. Er soll allerdings schon abgesagt haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wettstreit-in-der-stuttgarter-cdu-wird-schaerfer-45520.html

Weitere Nachrichten

Peer Steinbrück

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Seeheimer verurteilen Steinbrücks Schulz-Kritik

Auch der konservative Flügel innerhalb der SPD, der Seeheimer Kreis, zu dem sich auch Ex-Finanzminister Peer Steinbrück zählte, weist dessen Kritik am ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Bierzelt-Rede Merkel kritisiert USA nach G7-Gipfel scharf

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach dem G7-Gipfel auf Sizilien die US-Regierung scharf kritisiert. Die Zeiten, in denen Deutschland sich auf andere ...

Cem Özdemir

© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Özdemir sieht Bündnis mit Linkspartei skeptisch

Vier Monate vor der Bundestagswahl hat sich Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir skeptisch über ein Bündnis mit der Linkspartei geäußert. Die Grünen würden ...

Weitere Schlagzeilen