Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.11.2009

Wettskandal Hausdurchsuchung bei Spielern von Fortuna Düsseldorf

Düsseldorf – Der internationale Fußball-Wettskandal hat jetzt auch Fortuna Düsseldorf erreicht. Nach Informationen der „Rheinischen Post“ hat die Polizei am Donnerstagmorgen gegen sieben Uhr zwei Spieler der zweiten Mannschaft zur Vernehmung abgeholt. Offenbar wurden auch die Wohnungen der beiden durchsucht. Oberstaatsanwalt Bernd Bienioßek, Sprecher der ermittelnden Justizbehörde in Bochum, sagte der RP: „Hausdurchsuchungen können sowohl bei Zeugen als auch bei Beschuldigten angeordnet werden.“ Anschließend wurden beide wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Verein geht davon aus, dass die Spieler nicht als Beschuldigte, sondern als Zeugen vernommen wurden. „Im Moment wissen wir aber noch gar nichts“, sagte Fortunas Vorstandsvorsitzender Peter Frymuth. Wie die Rheinische Post erfuhr, geht es bei der Untersuchung um drei Spiele der in der Regionalliga West aktiven zweiten Mannschaft, die allesamt verloren wurden: das 0:3 bei der Zweitvertretung von Schalke 04 am 31. Oktober dieses Jahres sowie das 1:3 gegen den 1.FC Kaiserslautern II eine Woche zuvor. Zudem steht eine Partie aus der Vorsaison im Fokus, als Fortunas „Zweite“ noch in der NRW-Liga spielte. Am 3. Mai hatten die Düsseldorfer beim Bonner SC 1:4 verloren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wettskandal-hausdurchsuchung-bei-spielern-von-fortuna-duesseldorf-4051.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen