Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.03.2010

Wetterfrosch im Gefängnis Anwalt verbietet Berichterstattung

Köln – Der Anwalt des wegen des Verdachts auf Vergewaltigung in Untersuchungshaft sitzenden TV-Wettermoderators will die Berichterstattung über seinen Mandanten verbieten. „Die gegen unseren Mandanten erhobenen Vergewaltigungsvorwürfe sind haltlos. Sie sind frei erfunden“, sagte der Kölner Anwalt Ralf Höcker in Köln der dts Nachrichtenagentur. Da die Vorwürfe gegen den Mann jeglicher Grundlage entbehren würden, sei „eine erkennbar machende Berichterstattung über ihn unzulässig.“ Der bekannte „Wetterfrosch“ war am Samstag bei der Einreise in Frankfurt verhaftet worden und sitzt seitdem in Mannheim in Untersuchungshaft. Seine langjährige Freundin wirft im vor, im Februar von ihm vergewaltigt worden zu sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wetterfrosch-im-gefaengnis-anwalt-verbietet-berichterstattung-8528.html

Weitere Nachrichten

Muslime demonstrieren am 14.11.2015 gegen Terror

© über dts Nachrichtenagentur

Israels Botschafter in Berlin Muslime müssen sich gegen Terror engagieren

In deutlichen Worten hat Israels Botschafter die Muslime in Deutschland aufgerufen, ihre Stimme gegen Terror zu erheben. "Ich finde, dass sich die Muslime ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Tod des Altbundeskanzlers CDU bestätigt Ableben von Helmut Kohl

Altkanzler Helmut Kohl ist tot. Einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung bestätigte die CDU am Freitagabend. Kohl war von 1982 bis 1998 deutscher ...

Bundeswehr-Soldat mit G36

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Franco A. sprach in Asylanhörung zum Teil Deutsch

Der Bundeswehroffizier Franco A., der sich als Syrer ausgegeben hatte und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) als schutzbedürftig anerkannt ...

Weitere Schlagzeilen