Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.03.2010

Wetterfrosch im Gefängnis Anwalt verbietet Berichterstattung

Köln – Der Anwalt des wegen des Verdachts auf Vergewaltigung in Untersuchungshaft sitzenden TV-Wettermoderators will die Berichterstattung über seinen Mandanten verbieten. „Die gegen unseren Mandanten erhobenen Vergewaltigungsvorwürfe sind haltlos. Sie sind frei erfunden“, sagte der Kölner Anwalt Ralf Höcker in Köln der dts Nachrichtenagentur. Da die Vorwürfe gegen den Mann jeglicher Grundlage entbehren würden, sei „eine erkennbar machende Berichterstattung über ihn unzulässig.“ Der bekannte „Wetterfrosch“ war am Samstag bei der Einreise in Frankfurt verhaftet worden und sitzt seitdem in Mannheim in Untersuchungshaft. Seine langjährige Freundin wirft im vor, im Februar von ihm vergewaltigt worden zu sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wetterfrosch-im-gefaengnis-anwalt-verbietet-berichterstattung-8528.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen