Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.03.2010

Wetterdienst weißt Jörg Kachelmann´s Vorwürfe über zu späte Xynthia-Warnung zurück

Offenbach – Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat die öffentlichen Vorwürfe des TV-Meteorologen Jörg Kachelmann zurückgewiesen, wonach der nationale meteorologische Dienst zu spät vor dem Sturmtief „Xynthia“ gewarnt habe. Der DWD habe bereits ab Freitagvormittag zutreffende Wetterwarnungen an alle Behörden, Feuerwehren und Katastrophenschutzeinrichtungen sowie im Internet verbreitet, sagte Sprecher Gerhard Lux in Offenbach der dts Nachrichtenagentur. Kachelmann hatte in einem Interview mit der „Frankfurter Neuen Presse“ behauptet, der Deutsche Wetterdienst habe erst für Frankfurt und Offenbach vor „Xynthia“ gewarnt „als der erste Baum schon gefallen war“.

Dies sei Freitagvormittag aber definitiv noch nicht der Fall gewesen, so der DWD-Sprecher weiter. Der Deutsche Wetterdienst habe jedoch nicht vor, wegen der Falschbehauptung gegen Kachelmann juristisch vorzugehen. „Da hätten wir ja auch viel zu tun, wenn wir jedesmal bei seinen gebetsmühlenartigen Attacken vor Gericht ziehen würden“, so Lux weiter. Außerdem sei Kachelmanns Firma Meteomedia ein nicht gerade kleiner Kunde des Deutschen Wetterdienstes. „Normalerweise bringen wir unseren Kunden viel Verständnis entgegen. Viele wundern sich über unsere Geduld, aber sicherlich gibt es auch Grenzen“, so der Diplom-Meteorologe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wetterdienst-weisst-joerg-kachelmanns-vorwuerfe-ueber-zu-spaete-xynthia-warnung-zurueck-7860.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Kind

Symbolfoto © Alvesgaspar / CC BY-SA 3.0

Bericht Kind im Internet zum Verkauf angeboten

Ein Mädchen (8) aus Löhne (Kreis Herford) ist im Internet zum Verkauf angeboten worden. Das Kind gab an, das Inserat selbst aufgegeben zu haben. Nach ...

Konstantin von Notz Grüne 2009

© Konstantin von Notz / CC BY-SA 3.0

Fall Amri Grüne skeptisch gegenüber Untersuchungsausschuss

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Konstantin von Notz, hat skeptisch auf die mögliche Einsetzung eines ...

Weitere Schlagzeilen