Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.08.2010

Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern im Westen

Offenbach – Der Deutsche Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern in Teilen Westdeutschlands. Betroffen sind die Bundesländer Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Die aktuellen Warnungen gelten bis 19 Uhr, teilte der Wetterdienst mit.

Mit einer Verlängerung der Warnungen oder Ausdehnung auf weitere Gebiete sei zu rechnen. Es könne entwurzelte Bäume, herabstürzende Dachziegel oder andere Gegenstände, Überflutungen von Kellern und Straßen, Hochwasser in Bächen und Flüssen, Überschwemmungen von Straßen sowie Erdrutsche, durch Hagelschlag Schäden an Gebäuden, Autos und landwirtschaftlichen Kulturen geben.

In feucht warmer Luft hatten sich mehrere Gewitterzellen entwickelt, die in nordöstlicher Richtung ziehen und teilweise unwetterartig sind. Am Abend und in der Nacht muss mit weiteren teils schweren Gewittern gerechnet werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wetterdienst-warnt-vor-schweren-gewittern-im-westen-13382.html

Weitere Nachrichten

Rettungsdienst

© über dts Nachrichtenagentur

Saarbrücken DRK-Mitarbeiter erstochen

In Saarbrücken ist am Mittwoch ein Mitarbeiter des DRK erstochen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen gerieten der Berater des Therapie- und ...

Theresa May

© über dts Nachrichtenagentur

Leutheusser-Schnarrenberger Premierministerin May „fällt nichts ein“

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger findet die Ankündigung der britischen Premierministerin Theresa May, im Kampf gegen den Terrorismus notfalls auch ...

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Weitere Schlagzeilen