Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

01.12.2010

Wetterdienst warnt erneut vor Schneeverwehungen

Offenbach – Der Deutsche Wetterdienst warnt derzeit vor starkem Schneefall und Schneeverwehungen in Teilen von Thüringen, Sachsen und Bayern. Die aktuelle Warnung gilt zunächst bis Donnerstag 6 Uhr. Bei starken Schneeverwehungen könnten Straßen und Schienen stellenweise unpassierbar werden. Bei starkem Schneefall besteht zudem die Gefahr, dass Bäume unter der Schneelast zusammenbrechen.

Kaltluft bestimmt das Wetter in Deutschland. Dabei sorgt ein neues Tiefdruckgebiet von Süden her für Schnee und kräftigen Wind. Bei in Böen weiterhin starkem bis stürmischem Wind aus Ost bis Nordost und zunächst leichtem, zum Abend hin und in der Nacht auch mäßigem Schneefall muss auch in tiefen Lagen mit teils starken Schneeverwehungen gerechnet werden. Es werden bis in die Nacht hinein etwa 10 Zentimeter Neuschnee, in höheren Lagen über 15 Zentimeter Neuschnee erwartet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wetterdienst-warnt-erneut-vor-schneeverwehungen-17574.html

Weitere Nachrichten

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

Deutsches Kinderhilfswerk Mehr Spielstraßen wagen

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert zum heutigen Weltspieltag, deutschlandweit die Einrichtung von verkehrsberuhigten Bereichen, sogenannten ...

Helene Fischer 2013 Schleyerhalle

© Fred Kuhles / CC BY-SA 3.0

DFB-Pokal Helene Fischer während Konzert ausgepfiffen

Während eines Kurzkonzerts in der Halbzeitpause des DFB-Pokal-Finales zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt ist am Samstag die ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

OECD-Generalsekretär Finanzbildung deutscher Schüler testen

José Ángel Gurría, der Generalsekretär der OECD, sieht Verbesserungsbedarf beim Aufbau der deutschen PISA-Tests: Insbesondere die Frage, wie es um die ...

Weitere Schlagzeilen