Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wettanbieter bwin zahlt 100.000 Euro Steuern

© dapd

20.04.2012

Schleswig-Holstein Wettanbieter bwin zahlt 100.000 Euro Steuern

Erste Steuereinnahmen von Unternehmen der Glücksspielbranche.

Kiel – Seit März verbucht Schleswig-Holstein im Zuge seines Glücksspielgesetzes erste Steuereinnahmen von Unternehmen der Glücksspielbranche. „bwin bezahlt monatlich rund 100.000 Euro“, sagte bwin-Direktor Jörg Wacker in Kiel der Nachrichtenagentur dapd. „Mit dem Wissen über die Steuerzahlungen anderer Anbieter würde ich schätzen, dass in Kiel bereits dieses Jahr mehrere Millionen Euro an Abgaben für Glücksspielangebote gezahlt werden“, fügte er hinzu.

Sein Unternehmen habe im nördlichsten Bundesland Lizenzanträge für die Produkte Sportwette, Casino und Poker gestellt, sagte Wacker. Er rechne mit einer kurzfristigen Erteilung einer Lizenz für bwin durch das Kieler Innenministerium.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wettanbieter-bwin-zahlt-100-000-euro-steuern-51410.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen